Eigentlich als Marketing-Event von Herstellern von Backup-Software erdacht, hat sich dieser Tag aber immer mehr dazu entwickelt, ein besseres Bewusstsein für Backups zu entwickeln.

Die Wahl des Datums gilt als eine Art humoristische Referenz an den 1. April. Sozusagen ein guter Anlass, die wichtigsten Dateien schon vor den ganzen Aprilscherzen in Sicherheit zu bringen.

Eigentlich keine so neue Erkenntnis, dass man regelmäßig ein Backup anlegen sollte. Leider aber immer noch nicht so verbreitet, wie es eigentlich sein sollte. Abgesehen davon gilt aber auch im Falle der Datensicherung, dass hier eigentlich jedes Datum ein World Backup sein sollte. Außerdem gilt immer noch:

https://xkcd.com/1718/

Ein Backup, ist kein Backup und kein Backup, kein Mitleid!

Gerade in Zeiten von Ransomware wie Locky & Co ist so eine Aktion wie der World Backup Day ein wirklich guter Anlass, sich einmal die eigene Datensicherungsstrategie anzuschauen. "Habe ich alle wichtigen Dateien berücksichtigt?" oder  "Kann ich meine Daten aus meinem Backup überhaupt wiederherstellen?". Viele machen über die Jahre viel, viele Backups, testen aber nie, ob sie die Daten auch wieder herstellen können. Das gilt sowohl für Privatleute als auch Unternehmen. Nutze für deine Backups unbedingt externe Medien wie z.B. externe Festplatten oder USB-Sticks. Am besten natürlich verschlüsselt, zum Beispiel mit VeraCrypt. Wichtige Daten habe ich mindestens dreimal gesichert. Immer in verschlüsselten Containern, online und offline.

In diesem Sinne: Zeit für ein Backup eurer Daten. :)


Das hier ist Beitrag 76 der #100DaysToOffload Herausforderung. Besuche https://100daystooffload.com  um mehr Informationen über die Challenge zu erfahren.