Was bisher geschah – Woche 20-42

Die Woche 42 war eine Home-Office-Woche. Schön zu Hause zu sitzen und später aufstehen. Das ist ab und zu auch nicht verkehrt. Allerdings habe ich festgestellt, dass es mit jedem Tag etwas später geworden ist. Fehlende Selbstdisziplin? Vielleicht, vielleicht aber auch nicht.

Apple Event

Am Dienstag war das Apple-Event Hi, Speed und Apple hat neue iPhones und einen neuen Lautsprecher vorgestellt. Ich schrieb darüber. Testberichte habe ich bisher einige gesehen und ja, es wird zwei der kleinen Lautsprecher geben. Alleine schon aus dem Grund, dass meine Frau mir dann immer über diese Nachrichtenfunktion Intercom mitteilen kann, wann das Essen fertig ist grins.

Hoftrammm

Am Donnerstag wären wir eigentlich mit der Hoftrammm bei einem 4-Gänge-Menü und Bierbegleitung durch die Stadt gefahren. Doch leider hat sich das erst einmal für unbestimmte Zeit erledigt. Gerne hätte ich ein paar Bilder gemacht und geteilt, doch leider wurde daraus nichts. Aber es ist vorerst nur verschoben und nicht komplett abgesagt worden. Die Gutscheine sind weiterhin gültig und wir hoffen, dass demnächst nachholen zu können.

Python und VSCodium

Mit VSCodium bin ich bisher sehr zufrieden. Das klappt wirklich wunderbar. Ein toller Editor den Microsoft da gebaut hat. Ganz im Gegensatz zu dem Quatsch bei Windows den Microsoft da fabriziert.

Beginner-Weißbrot Teil 2

Gestern hatte ich ja den Vorteig angesetzt, der heute Morgen sehr gut aussah – soweit ich das als Anfänger beurteilen kann. Schöne viele Blasen hatte er. Daraus habe ich dann den Hauptteig gemacht.

Vorab aber noch etwas, was ich falsche bzw. nicht ganz richtig gemacht habe. Der Brotdoc hat mir auf meine Frage geantwortet, wie viel Trockenhefe man nehmen kann, wenn man keine Frischhefe hat: ”... Trockenhefe zu Frischhefe immer 1:3, also durch drei teilen.”. Leider hatte ich das zu spät gesehen und natürlich 1:1 genommen. Sprich, 8g Trockenhefe für meinen Teig. Daher sind die auch so riesig geworden und haben unglaublich viele Blasen gebildet.

Hauptteig: * 450g Wasser (lauwarm) * 8g Frischhefe (3g Trockenhefe – ist wichtig!) * 20g Salz * den Vorteig (der 12h gegangen ist) * 800g Mehl

Ich habe die Hefe mit dem lauwarmen Wasser vermischt und auch das Salz hinzugegeben. Das ganze dann mit dem Vorteig vermischt und anschließend die 800g Mehl hinzugefügt.

Die Masse so lange mit dem Silikonspatel gerührt und gewendet und bearbeitet, bis es eine schöne klebrige Teigmasse geworden ist. Dabei habe ich geschaut, dass ich keine Mehlnester (diese kleinen Mehlblasen) mehr übrig habe. Nach Anleitung dann in eine leicht geölte Schüssel aufgehen lassen und alle 30 Minuten strecken und wenden.

Nach erneutem Kneten und Falten dann noch mal für 50 Minuten aufgehen lassen, in dieser neuen länglichen Form. Leider hatte ich kein Bäckerleinen (woher auch) und habe ein Trockentuch genommen, welches ich vorher ordentlich mit Mehl bepudert hatte. Dachte ich zumindest. Denn nachdem ich den Teig herunterrollen wollte, klebte er an einigen Stellen am Tuch fest. Beim nächsten Mal also mehr Mehl!

Nun hatte ich ja so viel Hefe beigemischt, dass die Teiglinge so stark aufgegangen waren, dass ich nicht beide gleichzeitig in den Ofen packen konnte. Auf dem heißen Stein, der ja noch mal ein kleines Stückchen kleiner ist, passte nur einer der beiden Teighälften. Also habe ich nur einen Teil gebacken und den anderen Teil wieder in die leicht geölte Schlüssel.

Zum Brotlaib habe ich dann auf das untere Blech eine halbe Tasse Wasser geschüttet und die Ofentür schnell verschlossen. Der Wasserdampf, der sich bildet, soll eine schöne und glänzende Kruste bilden. Nach ca. 10 Minuten dann den Backofen kurz öffnen und den Wasserdampf ablassen und für weitere 30-40 Minuten weiter backen. Im Anschluss daran habe ich das Prozedere mit dem zweiten Teil wiederholt.

Unser Backofen hier ist ziemlich dicht und ziemlich heiß. Daher ist der erste Versuch ein wenig zu knusprig geworden und die Kruste ist etwas zu dick und etwas hart. Aber auch wenn es nicht so toll aussieht, schmecken tut es gut und knuspert schön.

Mein erster Versuch ein Brot zu backen

Den zweiten Teil kann ich leider noch nicht probieren, denn das Brot klebt in der Auflaufform fest. Das mit dem einölen war vielleicht keine so gute Idee ¯_(ツ)_/¯. Hätte besser eine ordentliche Menge Mehl nehmen sollen. Wenn das Brot abgekühlt ist, versuche ich es dann mal aus der Form zu bekommen. Irgendwie wird das schon klappen.

Der nächste Versuch ist schon in Planung. Dann mit der richtigen Menge Hefe und weniger Chaos in der Küche. Meine Frau wird es mir Danken.

Gehabt euch wohl und einen schönen Sonntag noch.


Wenn du das hier lesen solltest und die langen Beiträge lieber per E-Mail nach Hause bekommen möchtest, dann kannst du dich auch in den E-Mail-Verteiler https://tinyletter.com/zn80net eintragen.


Das hier ist Beitrag 33 der #100DaysToOffload Herausforderung. Besuche https://100daystooffload.com um mehr Informationen über die Challenge zu erfahren.