Einen wunderschönen Sonntagnachmittag. Heute etwas später als sonst, aber nicht vergessen.

Corona

Keine Woche ohne und sehr wahrscheinlich noch viele weitere Wochen mit. Leider 😟

Aufgrund der aktuellen Ereignisse hat man auch bei uns die Regeln etwas angepasst. Anstelle der wöchentlichen Rotation gibt es nun einen Zwei-Wochen-Rhythmus. Das ist auch gar nicht mal so schlecht, denn so kann man tatsächlich in der ersten Woche ein paar Dinge vorbereiten, um sie dann in der Woche 2 zu beenden. Ist also aus meiner Sicht, gar nicht mal so schlecht.

Immerhin ist am Tag der Deutschen Einheit der Massenansturm auf die Niederlande im Grenzbereich zu NRW ausgeblieben.

Die Aachener-Zeitung schreibt weiter:

Am Freitag hatte die Bundesregierung die niederländischen Grenzprovinzen Groningen, Drenthe, Overijssel und Gelerland zu Risikogebieten erklärt und vor touristischen Reisen dorthin abgeraten. Ausgenommen ist die Provinz Limburg, in der Städte wie Venlo, Roermond und Maastricht liegen. In den Niederlanden liegt die Zahl der Coronavirus-Infektionen deutlich höher als in Deutschland.

Ein Schelm, wer böses dabei denkt (Wikipedia). Alles wird zum Risikogebiet erklärt, doch nur die Orte, die traditionell am 3. Oktober sehr gut besucht werden, lässt man aus. Ob das Zufall ist?

TryHackMe Streak

Letzte Woche Sonntag habe ich ein paar TryHackMe Aufgaben im Bereich OWASP gelöst. Leider musste ich am Montag feststellen, das diese nicht gezählt wurden und meine Serie damit unterbrochen war. Immerhin hatte ich schon 33 Tage geschafft und würde gerne die 45 Tage voll machen. Tja, nun warte ich seit Montagabend darauf, dass die Jungs und Mädels von TryHackMe das korrigieren. Ich weiß nicht mehr genau, wie viele Aufgaben ich gelöst habe, doch wenn sie mir zumindest für den Sonntag einen Punkt geben würden, wäre ich schon zufrieden.

Dokumenten-Management

Neben TryHackMe hatte ich mir auch vorgenommen, noch ein wenig Python zu lernen. Leider habe ich das diese Woche überhaupt nicht geschafft. Zum einen habe ich noch mehr alten Papierkram einsortiert und mich dann ein wenig ausgiebiger als gewollt, mit der Suche nach einer Dokumenten-Management-Lösung beschäftigt. Ich sortiere alle meine Dokumente bisher immer nur in Ordner ein. Alles durchsuchbare PDF-Dokumente und hier und da habe ich auch schon mal farbliche Tags von macOS verwendet.

Doch so wirklich bin ich bisher noch nicht fündig geworden. Paperless von Mariner Software und DEVONthink von DevonTechnologies habe ich mir angeguckt. Sind zwar nicht schlecht, doch speichern die alle Dokument in einer Datenbank. Und was mache ich mal, wenn es die Software nicht mehr gibt oder ich sie auf einem aktuellen System nicht mehr starten kann? Dann stehe ich da. Exportieren habe ich noch nicht probiert, wird aber noch getestet.

Als Alternative dazu habe ich noch Yep von Ironic Software gefunden. Yep ist quasi Spotlight on Steroids. Ich kann meine Datei- und Ordner-Struktur behalten und mit Yep vielleicht noch schneller suchen was ich brauche. Das würde auch mein Problem lösen, wenn ich mal mit Smartphone von Unterwegs aus auf meine Dokumente zugreifen will.

Doch mehr dazu dann in einem anderen Beitrag, wenn ich mich ein wenig mehr mit der Software auseinandergesetzt habe.

Wir haben kein Rassismusproblem in der Polizei

Sagt mal irgendeiner der Minister. Denn das sei ja verboten und damit nicht existent. Bullshit!

Erneut rassistische Chats bei der Polizei aufgetaucht. Dieses Mal in Berlin. Und auch in Bielefeld wurde gegen einen Polizisten ein Durchgangsbefehl vollstreckt, nachdem Chats und anderes gefunden wurde. Sehr wahrscheinlich werden wir in den nächsten Wochen und Monaten noch mehr solcher Chats finden.

Strafe für Datenschutzverstöße

Eigentlich wollte ich das nur als kurzen #Linkpost raushauen, habe es mir dann aber doch für heute aufgehoben. Falls ihr es noch nicht gesehen haben solltet: Millionen Strafe für H&M wegen Datenschutzverstößen in Nürnberg.

Unfassbar was da alles vorgefallen ist. Urlaubslisten, Krankheitslisten und ob wann und wer mit wem wann ein Verhältnis hatte und wer sich wann von wem getrennt hat. Alles, aber auch alles wurde da notiert und festgehalten. Überwachung wie zu Stasi-Zeiten. Das H&M dafür nun eine ordentliche Klatsche kassiert hat, ist mehr als gerecht. Die Mitarbeiter und Führungskräfte sollte fristlos entlassen werden. Wer sich dermaßen unkollegial verhält, der darf sich nicht wundern, wenn man ihm nicht mehr traut.

Unzumutbare Belästigung

Ich meine, sie mögen gute TV und Smartphones bauen, aber was Samsung sich da jetzt wieder erlaubt hat. Unglaublich.

Und zwar hat Samsung eigenmächtig auf bereits gekauften Fernseher im Nachhinein Werbung eingeblendet. Das geht gar nicht. Da bezahlst Du erst mehrere hundert Euro für einen tollen Fernseher, willst nur Pay-TV schauen (Netflix, Amazon Prime und Co) um dann trotzdem Werbung eingeblendet zu bekommen? Unverschämt, dreist und widerlich. Ich weiß schon, warum ich Samsung-Geräte verabscheue und meide, wo es nur geht. Immerhin hat sich das Bundeskartellamt dazu geäußert und entschieden, dass es als unzumutbare Belästigung gilt. Hilft nur jetzt erstmal nicht weiter. Um die Werbung abzuschalten, muss man sich schon ein wenig verrenken. Entweder man installiert einen PiHole-Server im Heimnetz, blockiert die Werbedomain im Router (falls überhaupt möglich) oder klickt sich irgendwie durch das Servicemenü seines Smart-TVs.


So, und nun wünsche ich Dir noch einen schönen Sonntag und einen guten Start in die Woche. Ich wünsche mir für die kommende Woche auf jeden Fall besser Wetter und etwas weniger Regen. Ich würde gerne mal wieder mit dem Rad zur Arbeit fahren.


Das hier ist Beitrag 26 der #100DaysToOffload Herausforderung. Besuche https://100daystooffload.com um mehr Informationen über die Challenge zu erfahren.