Carstens Blog

Linkpost

TikTok und WeChat werden verbannt

The Trump administration will ban WeChat and video-sharing app TikTok from U.S. app stores starting Sunday night, a move that will block Americans from downloading the Chinese-owned platforms over concerns they pose a national security threat. (David Shepardson für Reuters)

Auf den ersten Blick vielleicht ganz OK. Weil jedoch niemand so richtig weiß, wer das angeblich existierende Abkommen unterschrieben hat und nun Besitzer von TikTok wird, werden die beiden Dienste nun einfach mal für Illegal erklärt.

Was mich dabei stört ist, dass die USA quasi einfach so etwas verbannen können weil es angeblich Daten an die Chinesen liefert, wir hier in Europa aber immer noch nichts unternommen haben, um Facebook und Co daran zu hindern, unsere Daten an die USA zu liefern. Wann verbannen wir Facebook, WhatsApp und Instagram denn endlich mal?

Ganze nebenbei, Facebook wurde jetzt bestraft, dass sie mit Hilfe von Instagram heimlich die Kamera von iPhones benutzt haben um die Nutzer auszuspionieren.

#Linkpost #Datenschutz #VerrueckteWelt

Die Oscars für Datenkraken

Spannend, unterhaltsam und gut verständlich werden die ‚Oscars für Datenkraken' (Le Monde) an die größten Datensünder des letzten Jahres vergeben. Eine Jury aus prominenten Bürgerrechtlern verleiht jährlich diesen Datenschutz-Negativpreis an Firmen, Organisationen und Politiker.innen.

Heute Abend um 18:00 Uhr wird die Verleihung der BigBrother Awards per Live-Stream aus Bielefeld übertragen. Wenn auch in diesem Jahr mit weniger Zuschauern, wird es bestimmt eine tolle Veranstaltung.

Was sind die BigBrother Awards?

Die BigBrotherAwards prämieren Datensünder in Wirtschaft und Politik und wurden deshalb von Le Monde „Oscars für Datenkraken“ genannt. Die BigBrotherAwards sind ein internationales Projekt: In bisher 19 Ländern wurden fragwürdige Praktiken mit diesen Preisen ausgezeichnet.

#Linkpost #Digitalcourage #BigBrother

Wie eine Bombe in Beirut platziert wurde

Korruption und eine nicht funktionierende Regierung verursachten eine der größten Katastrophen in der Geschichte des Libanon.

Die New York Times schreibt:

An investigation by a team of New York Times reporters who conducted dozens of interviews with port, customs and security officials, shipping agents and other maritime trade professionals revealed how a corrupt and dysfunctional system failed to respond to the threat while enriching the country’s political leaders through bribery and smuggling.

Diese Reportage der New York Times ist eine der Besten die ich bisher gelesen habe. Visuell hervorragend aufbereitet und medial sehr gut dargestellt, erklärt sie sehr ausführlich wie es zu der Katastrophe kommen konnte. An dieser Aufbereitung können sich viele mal eine Scheibe abschneiden.

#Linkpost #NYTimes #Beirut #Libanon

Mit Hilfe von WhatsApp auspioniert werden

heise.de schriebt:

Die analysierten Daten offenbaren aussagekräftige Statistiken über das Verhalten der Anwender. So ändern nur sehr wenige Nutzer die standardmäßigen Privatsphäre-Einstellungen, obwohl diese für die meisten nicht sonderlich datenschutzfreundlich sind.

Wer seine Einstellungen nicht ändert, wird erfasst und ausgewertet. Nur weil es hier die “guten Jungs” sind und nichts mit den Daten anstellen, heißt das nicht, dass es nicht die “bösen Jungs” gibt, die das schon seit langem ausnutzen.

Weiter schreibt man:

Angreifer, die solche Daten über die Zeit hinweg verfolgen, können genaue Verhaltensmodelle in Form des sogenannten Social Graph erstellen. Wenn sie die Informationen mit weiteren Angaben in sozialen Netzwerken und anderen öffentlichen Datenquellen abgleichen, können sie auch detaillierte Profile erstellen und etwa für Betrugsmaschen sowie Abzocke nutzen.

Selber sichert man sich ab. Doch im Bekannten- und Freundeskreis hat man immer jemanden der entweder Unwissend oder Beratungsresistenz ist, oder aber schlicht weg demjenigen ist es egal was mit seinen Daten passiert. Doch das ist nicht richtig! Es sollte einem nicht egal sein!

WhatsApp ist böse! Und ja, leider, leider kommt man heute ohne WhatsApp auch nicht mehr aus.

#Linkpost #Datenschutz #WhatsApp #Messenger

iOS 14 Widgets

Die Widgets unter iOS 14 sind ja schon ganz nett. Doch leider kann man bisher gibt es nur wenige Widgets von Apple die sich auf den Homescreen packen lassen. Ich würde mich freuen, wenn es Overdrop bald eines gibt.

#Linkpost #Gedanke

Vorerst keine weiblichen Dienstgrade

Du erinnerst dich noch an den Aufreger der Woche im letzten Beitrag? Tja, das ist jetzt erstmal vom Tisch und das ist auch gut so!

Der DBW schreibt:

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins hat Staatssekretär Peter Tauber am Mittwoch im Verteidigungsausschuss bekanntgegeben, dass die Ministerin Anfang der Woche entschieden habe, das Vorhaben nicht weiter zu verfolgen. Auf Twitter schreibt Tauber: „Weibliche Dienstgrade? Die Ministerin hat mit dem Haushalt, Rüstungsprojekten und Ausrüstungsfragen, dem Irak-Mandat, der Operation im Mittelmeer gerade viele wichtige Themen in Bearbeitung. Sie wird sich der Frage der Dienstgradbezeichnungen zu gegebener Zeit widmen.“

#Linkpost #Bundeswehr

Was haben die Kommunen zu verbergen?

Correctiv schreibt:

„Was ich nicht verstehe“, sagt Lucia Parbel (21) von Fridays for Future, „warum so viele Kommunen nicht mit uns kooperieren wollen. Was gegen die Klimakrise zu tun ist, ist ja auch in ihrem Interesse. Vor allem werben viele Kommunen auf ihren Internetseiten mit Nachhaltigkeit – wenn das so ist, was haben sie dann zu verbergen?“

Das ist allerdings eine wirklich gute Frage. Was aber noch viel besser ist, ist die Möglichkeit auf der Seite von Correctiv den Namen seiner Stadt in NRW einzugeben und nachzulesen, wie die Damen und Herren der eigenen Stadt geantwortet haben. Dann kann man immer noch entscheiden, wem man bei der nächsten Kommunalwahl die Stimme geben will. Denn bei der ein oder anderen Antwort, fragt man sich schon, ob hier für oder doch eher gegen die Bevölkerung gearbeitet wird.

#Linkpost #CORRECTIV

Threema goes Open-Source

Nach einer intensiven Startup-Phase legt Threema jetzt mit dem Einstieg der deutsch-schweizerischen Beteiligungsgesellschaft Afinum Management AG die Grundlage für Kontinuität, weiteres, gesundes Wachstum und eine Beschleunigung der Produktentwicklung.

Das freut mich. Ich mag Threema und habe es immer verteidigt. Es wäre wünschenswert, wenn es mehr Personen nutzen würden.

Sicherheit und Datenschutz sind tief in Threemas DNA verankert, weshalb wir unseren Code regelmässig extern prüfen lassen. In den kommenden Monaten werden wir zusätzlich den Quellcode der Threema-Apps vollständig offenlegen und reproduzierbare Builds ermöglichen.

Damit sollte sich die Qualität der App noch weiter verbessern. Vielleicht werden Sicherheitslücken gefunden, was natürlich gut ist sofern sie dann auch geschlossen werden.

Ich mag Threema und finde, dass es der richtige Schritt ist. Drücken wir die Daumen, dass es auch weiterhin so gut verlaufen wird.

#Linkpost #Threema #Messaging #FOSS

12” MacBook mit Apple Silicon

9to5Mac schreibt:

Apple's first ARM-based Mac will use an A14X processor, which is codenamed “Tonga” and manufactured by TSMC, and the MacBook will have a battery life of between 15 and 20 hours, according to the Chinese-language newspaper The China Times.

Das ist ja alles schön und gut, aber 12 Zoll sind mir einfach zu klein! Ich möchte gerne mein 13” MacBookAir mit Apple Silicon und 15h Laufzeit haben! Apple, mach doch mal hinne!

#Linkpost #Apple

Gericht hebt Verbot gegen Corona-Demo auf

Die Demonstration gegen Corona-Maßnahmen darf stattfinden – unter Auflagen, entschied das Berliner Verwaltungsgericht. 3.000 Polizisten sollen am Samstag im Einsatz sein.

Kann man einer den Herren da in Berlin sagen, dass das so nicht in Ordnung ist? Aber vielleicht haben sie die Demo ja nur zugelassen, weil die Gegenproteste noch erlaubt waren.

Manchmal steht man morgens auf und denkt sich dann, wäre man doch lieber liegen geblieben.

#Linkpost #Corona #Zeit