Keine Radkappen für den Octavia

Vor genau 2 Wochen war ich im Autohaus um für den Octavia die Winterreifen aufziehen zu lassen. Ich hatte dann erneut angefragt, ob denn endlich, es seien schließlich schon über 6 Monate vergangen, die passenden Radkappen für die Winterreifen angekommen sind.

Leider wurde dieses verneint, ich aber mit dem Versprechen beruhigt, dass man sich jetzt endlich darum kümmern werden.  Es könnte schließlich nicht sein, dass die Skoda eigenen Radkappen nicht auf Skoda eigene Stahlfelgen passen würden. Es wurden also neue Radkappen und auch neue Stahlfelgen bestellt. Das geht sogar auf Kosten des Hauses! Na denn, warten wir mal ab und vereinbarten einen Termin für den heutigen Tag.

Tja, und was soll ich dir sagen, als ich vorhin im Autohaus war, waren natürlich keine Radkappen und auch keine neuen Felgen da. „Lieferschwierigkeiten“ wurde als Grund angegeben. Die Felgen seien auf „Back-Order“. Was auch immer das genau bedeutet. Ich solle das Fahrzeug aber ruhig hier lassen. Er wolle da noch mal hinterher telefonieren und wenn ich Glück habe, dann werden sie morgen doch geliefert. Habe ich dann auch gemacht!

Was mir völlig unverständlich ist, ist zum einen die Tatsache, dass Stahlfelgfen – Größe 16 Zoll – mehr 14 Tage brauchen, um geliefert zu werden. Wo kommen die denn weg?

Außerdem empfinde ich es mittlerweile als Frechheit von meinem Autoverkäufer mir gegenüber, nicht mal mehr gegrüßt zu werden. Da steht er hinter den beiden Mitarbeitern von der Werkstatt-Abteilung und tippt auf seinem Smartphone rum, und sagt nicht mal „Guten Tag“ als man hereinkommt. Ich verlange ja gar nicht, dass man noch mit Handschlag begrüßt wird, aber wenigstens einen Guten Tag kann man doch wohl noch erwarten, oder?

Vielleicht schämt er sich aber auch dermaßen, weil er einfach so viel verbockt hat. Falsches Handbuch, fehlende Winterreifen bei der Übergabe, keine Kommunikation, keine Infos über Terminänderungen etc. Man kann ja nicht in die Leute hineinschauen.

Eine neue Autobatterie

die alte Batterie

Mein Auto hat eine neue Batterie bekommen. Das war auch dringend nötig, denn es sprang überhaupt nicht mehr von alleine an. Selbst die Zentralverriegelung hat schon versagt und ich musste das Türschloss benutzen. Also wirklich, das Türschloss – kann man es sich vorstellen? Die alte Batterie – siehe Foto – hat nun endgültig den Geist aufgegeben.

Wie es dazu kam? Nun ja, das Auto ist jetzt 7 Jahre alt und bei der letzen Herbstinspektion hat die Werkstatt mir schon mitgeteilt, dass die Batterie nur noch 60% Startenergie aufweisen würde. Und weil ich jetzt so nah vor der Arbeit wohne und immer mit dem Rad gefahren bin, wurde das Auto so gut wie gar nicht mehr bewegt. Der Kälteeinbruch hat dann den Rest erledigt. Habe mir jetzt eine mit 60Ah gegönnt. Am Wochenende noch die Winterreifen drauf machen und den Fahrten nach Dresden, Berlin und ins Sauerland steht nichts mehr im Weg.

Deine Autobatterie solltest du jetzt vorm Winter auch mal prüfen lassen. Kälte tut denen nämlich gar nicht gut und wenn die schon älter sind, sollte man wirklich über eine neue nachdenken.