Wochenrückblick 2018/25

Die letzte Woche war echt anstrengend. Nicht nur das die Kirmes mir am Montag und Dienstag noch mal die Nerven geraubt hat. Musikrepertoire mit höchstens 10 Titeln immer wieder rauf und runter, nein auch diverse Fussballfans meinten mit ihrem Fussballpatriotismus jeden und alles für die WM überzeugen zu müssen.Unter dem Trubel der Fussball-WM hat der Rechtsausschuss für die Upload-Filter gestimmt. Doch trotz verlorener Abstimmung ist es noch nicht zu spät. Bis zum 4. Juli können wir unseren EU-Abgeordneten noch deutlich machen, dass diese Gesetze falsch sind!

An das EU-Parlament: Nein zu Uploadfiltern! Ein guter Kommentar dazu ist gestern auf Heise.de erschienen.

Safari soll in Zukunft anzeigen, ob ein Passwort doppelt verwendet wurde und warnt den Nutzer entsprechend. Ist eine gute Sache!

Da haben die USA echt was richtig tolles gemacht: Erste Kinder von Eltern trennen und es dann nicht auf die Reihe bekommen, diese wieder zu ihren Eltern zuräckzubringen. Ganz großes Kino: Die Zuordnung der von ihren Eltern getrennten Kinder ist ein Labyrinth.

Die Wahl in der in der Türkei ist, wie am Donnerstag fälschlicherweise schon bekanntgegeben, leider wie erwartet nicht gut ausgegangen. Der neue und alte Präsident der Türkei hat nun mehr Macht als zuvor und tut dem Land nicht gut.

Aber in Deutschland sieht es irgendwie auch nicht besser aus. Wenn die Damen und Herren erneut nicht miteinander arbeiten können, verprassen die Politiker unsere Steuergelder mit Privatjets zum Papst.

Vom #BAMF Skandal ist gar nichts übrig geblieben.

Und dann war da noch ein 48 Tonnen Kran aus Stuttgart der in Alexandria wiedergefunden wurde. Wie der wohl dahin gekommen ist?

Die Wochentage müssen dringend überarbeitet werden. Allerdings wird es bei den vielen „Dienstagen“ schwierig, Termine zu vereinbaren.

Und ein Lenovo Thinkpad X230 (12″ IPS matt, i5-3320M, 8GB, 250GB SSD) hat den Weg in meine Sammlung gefunden. Da läuft nun ein Manjaro mit i3wm drauf und ist richtig, richtig schnell.

 

LWL 16.206 – Geklaute Rede, türkische Nationalmannschaft, München, Pressesprecher, Killerspiele, etwas kühler

Michelle Obama hat 2008 eine sehr tolle Rede gehalten. Melania Trump wollte das 2016 auch machen. Da hat sie sich gedacht, ich nehme einfach mal die von Michelle, das fällt bestimmt nicht auf. Wie blöd muss man eigentlich sein?

https://twitter.com/_adott_/status/755368069355241473

In der Türkei werden immer mehr Menschen inhaftiert, entlassen oder verschwinden. Ich kann da nur den egghat zitieren: Am Ende bleibt nur die türkischen Nationalmannschaft über.

Das was in München passiert ist, ist schlimm. Warum ein Mensch eine solche Tat plant und dann auch wirklich umsetzt, ist schwer zu begreifen. Für die ruhige und zurückhaltende Pressearbeit wird im Netz gerade der Pressesprecher Herr Marcus da Gloria Martins gelobt. Und ehrlich gesagt, können da einige wirklich was von lernen.

Und kaum glaubt man zu wissen, warum das alles passiert ist, taucht die Diskussion über Killerspiele wieder auf. Es ist ja nicht so, dass wir das 2009 und vorher alles schon mal gehabt haben, doch jetzt muss man was ganz anderes befürchten: Nicht die Killerspiele kommen auf eine Liste, sondern wir Spieler die solch ein Spiel gespielt haben oder spielen landen auf Listen. Also wirklich! Dann muss man auch das TV mal einschränken. Was da so auf Netflix, Amazon Prime und im PayTV gezeigt wird, ist auch nicht ohne.

Aber mal abgesehen von den ganzen schlechten und erschreckenden Nachrichten, sollten wir uns ein wenig am kühleren Wetter erfreuen und den Tag dann doch ein wenig genießen. Einen schönen Sonntag wünsche ich euch!

LWL 16.202 – WoW Pre-Patch 7.0, Pokemon Go, Lacher des Tages und Wikileaks mit türkischen E-Mails

 

lwl16202Moin Moin,

heute ist es soweit! Der Pre-Patch für World of Warcraft: Legion geht an den Start und ab heute ändert sich eine ganze Menge. Das Leerenlager für Transmogrifikationen fällt weg, Glyphen werden entfernt und einige Stats sind wohl ebenfalls schon entfernt worden. Heute Abend werde ich das dann auch selber ausprobieren können. Mal schauen, ob wir heute überhaupt mythische Dungeons laufen können, wenn noch keiner so richtig mit den Änderungen seiner Klasse vertraut ist. Wir werden es sehen. Alle Patch-Notes auf battle.net.

Pokemon Go hat viele in seinen Bann gezogen und Nintendo einen wahren Aufschwung an der Börse beschert. Nintendo soll zur Zeit sogar wertvoller als Sony sein. Das ich das noch erleben darf. Nun ja. Aber Pokemon Go hat auch echt viele Hater. Besser ist es allerdings, wenn man etwas nicht versteht, nicht verstehen will oder keinen Bock drauf hat, einfach mal die Leute auch in Ruhe zu lassen. Also liebe Hater und Nicht-PokemonGo-Spieler: Kommt mal alle wieder runter!

Der Lacher des Tages sollte eigentlich das der Beitrag über das Verbot von Wasserpistolen auf dem Parteitag der Republikaner sein – Schusswaffen sind aber noch zugelassen; heute morgen aber habe ich dann noch etwas viel lustigeres gesehen: Die Pooper-App: You dog’s poop in some else’s hand! ist ja wohl der Hammer. Foto vom Haufen machen und jemand anderes kommt vorbei uns sammelt das für euch ein. Verrückte Startup-Welt. Quelle: blog.fefe.de

Wikileaks hat wohl über 300.000 E-Mails von und vor allem an AKP-Politikern. Und als das bekannt wurde, ist Wikileaks quasi auch schon ausgefallen. Es soll eine sehr starke DDoS Attacke im Gange sein und Wikileaks ist sich nicht sicher, woher der Angriff kommt. Über Twitter haben sie bekannt gegeben, dass sie davon ausgehen das es Anhänger der türkischen Regierung oder derer Verbündete sein. Dieser Putschversuch da drüber wirft immer mehr Fragen auf. Viele sind ja der Meinung, das E. das alles selber eingefädelt hat und jetzt mit Hilfe dieses Ereignisses den Staat komplett aufräumt, säubert und neu aufbaut. So etwas brauchen wir echt nicht als Nachbarn.

König Abdullah

Krone.at:

Jordaniens König Abdullah pflegt eigentlich gute Beziehungen zur Türkei. Doch wie jetzt bekannt wurde, hat er bereits im Jänner in einem Meeting hinter verschlossenen Türen mit hochrangigen US- Politikern vor der “Durchwinkpolitik” der Türkei in Bezug auf Kämpfer der Terrormiliz Islamischer Staat gewarnt, die versuchen, als Flüchtlinge getarnt nach Europa zu reisen. “Die Tatsache, dass Terroristen nach Europa gelangen, war und ist Teil der türkischen Politik”, so der König.

Danke Hadmut für den Hinweis. Die Türkei macht mal wieder was sie will und Deutschland schaut weg. Sonst würde es hier wohl auch in der Zeitung stehen.