Das fragt sich Max Read vom New York Magazin.

How Much of the Internet Is Fake? Turns Out, a Lot of It, Actually.

Ein langer Text der sich auch mit Hilfe des Übersetzers deepl.com noch gut lesen lässt.

Es geht um Bots die Videos gucken die wiederum von Bots aus zufälligen Bildern generiert werden. Es geht um Fake News die  automatisiert auf generierten Seiten stehen und den Traffic umleiten um noch mehr Werbung anzuzeigen. Aber der Mensch als Leser spielt hier nur noch eine untergeordnete Rolle.

Years of metrics-driven growth, lucrative manipulative systems, and unregulated platform marketplaces, have created an environment where it makes more sense to be fake online — to be disingenuous and cynical, to lie and cheat, to misrepresent and distort — than it does to be real.

Können wir uns überhaupt noch auf normalem Level unterhalten? Gibt es noch die ehrliche Berichterstattung und die gewollte Kommunikation? Oder besteht einfach alles nur aus großen, knalligen Überschriften?

Google Mitarbeiter haben Angst, dass die Automatismen die heutzutage Bots erkennen, irgendwann das Verhalten der Bots für normal befinden und den Menschen aussperren.

Wir brauchen mehr ehrliche Nachrichten! Doch das ist wohl leichter gesagt als getan, solange die FakeIndustrie 2.0 weiterhin eine goldene Nase verdient.