Der NaBloPoMo ist der National Blog Posting Month. Kannte ich bisher auch nicht, aber finde ich gut. Allerdings nehme ich ja schon an der #100DaysToOffload Challenge teil und ich bin mir gerade nicht so sicher, ob sich das nicht ein wenig überschneidet.

Auf dieses NaBloPoMo bin ich gestoßen, als ich im Ulysses Mini-Masterclass Webinar bei Shawn Blanc von der Aktion NaNoWriMo gehört habe. Das ist die National Novel Writing Month Aktion und findet immer im November des Jahres stattfindet. Aufgabe ist, eine kurze Novelle mit 50000 Wörtern zu schreiben. Das sind also ca. 1700 Wörter pro Tag. Aber ehrlich gesagt, ist mir das dann doch zu viel. Neben meinem Selbststudium in Python und Ethical Hacking dann noch eine Stunde lange was ausdenken? Ne, das ist mir dann doch erstmal zu viel. Mal ganz abgesehen davon, dass ich jetzt auch schon 15 Minuten hier dran sitze und gerade mal knapp 250 Wörter zusammen haben.

Nichtsdestotrotz finde ich die Idee schon super und will versuchen, auch wenn ich nicht offiziell daran teilnehmen werde, also an der NaBloPoMo-Challenge, jeden Tag einen kleinen und kurzen Beitrag zu verfassen. Keinen Linkpost oder so. Nein, einen kurzen Post über eine Sache, die mir an diesem Tag wichtig war und es soll nicht länger als 20 Minuten dauern. Bedeutet aber auch, dass ich hier jetzt auch aufhören muss.

Eines noch: bevor das in SPAM im E-Mail-Verteiler ausartet (den kann übrigens jeder abonnieren), werde ich diese Links nicht jeden Tag per E-Mail verschicken. Die Links zu den Beiträgen kommen erst am Wochenende mit der E-Mail vom Was bisher geschah Beitrag. Ja, ich glaube, das könnte so funktionieren.

Was du davon hältst, würde mich wirklich interessieren. Schreib mir das doch einfach mal. Ich würde mich sehr darüber freuen.


Das hier ist Beitrag 38 der #100DaysToOffload Herausforderung. Besuche https://100daystooffload.com  um mehr Informationen über die Challenge zu erfahren.