Wie angekündigt hier der Jahresrückblick. Kurz und knapp. Ich sollte nich Lügen ;-). Eine Überschrift pro Monat und ein wenig Text. Ich versuche mal weniger über Corona zu schreiben, denn das war allgegenwärtig und das wir alle einen Mund-Nasen-Schutz getragen haben braucht wohl nicht erwähnt zu werden.

Fangen wir also mit dem Januar an und arbeiten uns durch den Kalender in Richtung Dezember. Viel Spaß dabei.

Januar

Eine schöne Erinnerung aus dem Dezember an die man sich gerne erinnert.

Im Januar haben wir Harry Potter in der Philharmonie Rotterdam besucht. Ein tolles Ereignis was wir gerne im Dezember dieses Jahres wiederholt hätten. Doch leider sind die Konzerte bis auf Weiteres verschoben.

Auch im Januar haben wir eine Mietpreiserhöhung erhalten. Seit Januar haben wir 52 Euro mehr jeden Monat bezahlen müssen. Die niederländische Regierung gibt dabei einen maximalen Prozentsatz an der nicht überschritten werden darf. Ob es für 2021 auch eine Erhöhung geben wird? Keine Ahnung. Sehr wahrscheinlich ja, laut dem niederländischen Gesetz, steht es den Vermietern zu.

Ende Januar haben wir dann noch einen Hausstand aufgelöst. Im November ist unerwartet eine gute Bekannte verstorben und wir haben mit der Tante meiner Frau die Wohnung endgültig leer geräumt.

Februar

Im madurodam kann man die gesamte Niederlande in klein begutachten

Im Februar habe ich es nach langer Zeit mal wieder zum Stammtisch nach Deutschland geschafft. Ich kann mich noch gut erinnern, dass ich damals gesagt habe, dass ich die vielen Freundschaften wieder mehr aufleben lassen wollte, da wir das 2019 doch etwas haben schleifen lassen. Konnte ja keiner ahnen, was dann passierte.

Nach langem hin und her haben es dann Ende Februar auch meine Schwester und ihr Mann es zu uns zu Besuch geschafft. Ein schönes Wochenende in dem wir ein paar Dinge von Den Haag besichtigt haben, die wir schon lange auf unserer To-do-Liste hatten.

Und dann kam die Nachricht vom ersten COVID-19 Fall in den Niederlanden.

März

Bei gutem Wetter am Strand spazieren gehen.

Im März hatten wir den vorerst letzten Besuch aus Deutschland. Danach wurden die Besuchsregeln so geändert, dass weitere Besuche nicht mehr möglich waren. Leider haben einige zu diesem Zeitpunkt wohl eine Abneigung gegen Fahrzeuge mit deutschen Kennzeichen gehabt und eine Fahrzeugseite unserer Freunde komplett zerkratzt. Fragt man sich doch, warum man Eigentum von anderen mutwillig beschädigen muss.

Mit der Militärmusik-Nacht im Nationalen-Militärmuseum wurde eine weitere Veranstaltung abgesagt. Und auch der Besuch der Live-Aufführung von den Drei-??? und der dunkle Taipan wurde auf unbestimmte Zeit verschoben.  

April

Photo by Stefan Cosma on Unsplash

Der Star-Trek-Marathon gerät ein wenig ins Stocken. Hatten wir uns doch vorgenommen, bis Ende des Jahres Star Trek The Next Generation durchzusehen. Wir haben uns wegen Lockdown und Co sodann eine Nintendo Switch zugelegt und angefangen Animal Crossing zu spielen.

Auf der Arbeit haben wir nun auch Homeoffice und man muss sich erst einmal daran gewöhnen, von zu Hause aus zu arbeiten. Da das alles so überraschend kam, lief anfangs auch noch nicht alles rund, aber es wird. Die meiste Zeit habe ich mit Onlinekursen verbracht, um mich fortzubilden.

Mai

Wir haben ernsthaft darüber diskutiert ob Fußballer systemrelevant sind. Quelle unbekannt.

Die nächsten Monate bringen keine wirklichen Veränderungen. Überall wird aufgrund von Covid-19 Abstand halten gepredigt und wir versuchen uns so gut es geht darauf einzustellen und auch daranzuhalten. Die Niederländer haben nicht so strenge Regeln wie in Deutschland. Im Sommer haben wir ja noch alle gedacht, dass es bald vorbei sei, mit Covid-19.

Eigentlich wollten wir in diesem Monat auch schick Essen gehen und den 40. Geburtstag meiner Frau feiern. Ein an sich feierbedürftiges Ereignis, was aber aus bekannten Gründen dann ja leider auch hat ausfallen müssen. Anstelle schick Auszugehen, haben wir die lokale Gastronomie genutzt und ein anständiges Essen mit allem Zip-und-Zap beim Griechen um die Ecke geordert. Das war sehr lecker.

Juni

Photo by Jan-Willem van Braak on Unsplash

Wir waren ein paar Mal am Strand und haben einige Fahrradtouren unternommen. Es tat gut mal wieder raus zu kommen. Das schöne Wetter genießen und am Strand ein kaltes Bier zu trinken.

Unter bestehenden Regeln und Auflagen haben wir uns mit Freunden zum Grillen getroffen. Da wir vorher alle schon mindestens 2 Wochen zu Hause waren, haben wir es für unproblematisch gehalten. Ein komisches Gefühl war trotzdem da.

Das erste Apple Online Event hat stattgefunden. iOS 14 und Big Sur werden vorgestellt. Mit einigen Bedenken verfolge ich die Berichterstattung zu den Änderungen in Big Sur. Warten wir ab, was draus wird.

Juli

Steven West Strickladen

Der Polo war in der Werkstatt. An einem Montag ist erst auf der Fahrerseite der Bautenzug vom elektrischen Scheibenheber gerissen und am Donnerstag drauf dann der auf der Beifahrerseite. Keine gerade günstige Reparatur.

Außerdem waren wir in Amsterdam und haben den Laden von Stepehen West besucht. Anfangs war es auch noch schön leer und man konnte ungehindert durch die Straßen schlendern. Auf dem Rückweg zum Bahnhof war es aber dermaßen voll, dass es mit Abstand halten nicht einfach war. Außerdem hat es überall nach Hasch gerochen. Widerlich! Das die Amsterdamer das so mitmachen.

August

100 Days To Offload Herausforderung

Im August habe ich das Blogsystem auf Ghost umgestellt. Bludit und Writefreely sind beides gute Systeme, dennoch mit ihren Schwächen. Writefreely ist wirklich nur auf Text ausgelegt und bietet keine Möglichkeit Bilder hochzuladen. Bludit hat an sich gut funktioniert, das Frontend und das Backend waren gut, der Editor jedoch war einfach nicht ausgereift genug.

Ich habe angefangen mit der 100DaysToOffload Challenge. Eine tolle Idee von Kev Quirk die mich wieder mehr zum Schreiben gebracht hat. Man muss nicht immer ein Thema haben, man kann auch einfach mal so seine Gedanken niederschreiben. Die 100DaysToOfflaod Challenge hat mich auch wieder dazu gebracht, mehr Dinge in Day One niederzuschreiben und wieder regelmäßig Tagebuch zu führen.  

September

Zu meinem Geburtstag gibt es immer lecker Essen.

Der September ist immer der ereignisreichste Monat des Jahres. Nicht nur meinen 40. Geburtstag gilt es zu feiern, sondern auch unseren Hochzeitstag und viele Geburtstage von Verwandten und Freunden.

Anfang des Jahres hatte ich noch geplant, unsere beiden runden Geburtstage in einer Strandbar zu feiern. Das wäre bestimmt richtig toll geworden. Weil das alles nicht möglich war, haben wir im kleinen Kreise, nur mit Schwiegereltern, die Woche verbracht. Wir waren viel Radfahren, haben viel gesehen, unter anderem Amsterdam und Delft und waren zu meinem Ehrentag sodann brasilianisch essen. Nachzulesen in den Beiträgen um den Wochenrückblick 20-37.

Lecker Essen beim Brasilianer

Die Big Brother Awards wurden verliehen, was mir sehr viel Freude bereitet hat. Das ist auch immer ein kleines Highlight und ich habe mich sehr gefreut, dass die Veranstaltung dann doch noch stattgefunden hat.

Das zweite Apple Event hat stattgefunden. Die neue Generation Apple Watch wurde vorgestellt und iOS 14 ist veröffentlicht worden. Warten wir doch alle auf neue iPhone und die neuen Macbooks.

Wir sind endlich in Staffel 6 von Star Trek - The Next Generation angekommen. Nur noch 2 Staffeln bis zum Jahresende. Das sollte doch zu schaffen sein. Dachten wir.

Oktober

Im Oktober durften wir auch einen neuen Gin probieren. Lecker. Lecker.

In Den Haag gibt es die HofTrammm. Das ist eine Straßenbahn mit Restaurantwagen. Sehr schick und edel und bestimmt super lecker. Das Geburtstagsgeschenk meiner Frau. Auch verschoben. Dafür gab es neuen Gin aus der Heimat. Wir haben schon probiert, aber immer noch nicht das passende Tonic dazu gefunden. Wir probieren weiter.

Die Brettspielmesse in Essen hätte stattgefunden. Dieses Jahr nur online und so habe ich mir das ein oder andere Video dann später angesehen.

Wir haben die ersten Hello Fresh Boxen bestellt. Immer neue Gerichte und sehr viel Auswahl bei guter und frischer Qualität überzeugen. Nebeneffekt ist nur, dass der Stromverbrauch angestiegen ist. Dadurch das wir jetzt jeden Tag kochen, macht sich das auf der Abrechnung schon bemerkbar. Was sich aber auch bemerkbar macht sind gute Pfannen und Töpfe.

Das dritte Apple Event bringt endlich die lang erwarteten iPhones. Das iPhone 12 findet großen Anklang und die Vorbestellungen übertreffen viele Voraussagen. Meine Arbeitskollegen allerdings haben erst im November bestellt und müssen nun wohl bis Januar warten.

Quelle Twitter

Die US-Wahlen haben begonnen. Noch nie habe ich mich so viel mit dem Wahlsystem eines fremden Landes beschäftigt. Man kam ja auch irgendwie nicht umher, es nicht wahrzunehmen, wurden die Grafiken und Tabellen und Zahlen durch alle Medien getrieben. Das Bild hier oben beschreibt den Ausgang der Wahl schon ganz gut. Trump der Desaster-Präsident.

November

Blumen für meine Frau. So günstig wie hier komme ich da nie wieder dran :)

Im November habe ich die Autozulassungen erneuern müssen. Das ist immer ein wenig stressig, weil die Zulassungsstelle sehr strikte Regeln hat und man nie so wirklich weiß, ob das nun alles klappt oder nicht. Aber gut vorbereitet habe ich neue Papiere für die Fahrzeuge bekommen. Notwendiges Übel, auch wenn wir dieses Jahr keine 15000 km gefahren sind.

Der Grippeschutzimpfstoff ist endlich hier für uns eingetroffen. Nach langem Warten konnte ich mich endlich impfen lassen. Wurde aber auch Zeit.

Ein Mac mit Apple Silicon stellt alles bisher dagewesene in den Schatten.

Das vierte Apple Event bringt endlich die langersehnten neuen Apple Geräte mit dem hauseigenen Apple Silicon auf den Markt. Das hat die Technik Bubble ganz schön durchgeschüttelt und über die nächsten Wochen zeigte sich, wie leistungsfähig die neuen Geräte sind. Intel muss sich warm anziehen, wenn dann 2021 die Desktop-CPUs von Apple erscheinen.

Es finden mehrere Vorträge von Digitalcourage statt über die ich hier und hier geschrieben habe. Dabei merke ich gerade, dass ich noch zwei Beiträge schuldig bin. Ich habe sie jetzt mal auf meine To-do-Liste gesetzt. Vielleicht mache ich die 2021 fertig.

Dezember

Photo by Tim Gouw on Unsplash

Der Dezember hat mit einer sehr negativen Sache begonnen. Böller und Feuerwerk! Den Absatz hier habe ich bestimmt fünfmal geschrieben. Aber ich will das Jahr nicht mit einem Aufreger verlassen. Es sei nur gesagt, dass ich all diejenigen, die Böller und Feuerwerk in den letzten Wochen gezündet haben, für Arschlöcher und die aktuell asozialsten Menschen halte. Es macht Dreck, jagt einem ständig einen Schrecken ein und  lässt teilweise sogar die Scheiben wackeln. Hoffentlich dauert es nicht all zu lange. Das macht wirklich keinen Spaß und ist mit der schrecklichste Tag im Jahr.

Abgsehen davon, war der Dezember der wohl mit Abstand faulste Monat des ganzen Jahres. Wenn man mal die Böllerei beiseite schiebt, haben wir doch einige schöne Wochen verbracht. Wir haben viele Freunde und Bekannte angerufen und tolle Geschichten gehört. Ja, es ging nicht immer nur um Corona und was für welche Regeln und Maßnahmen wo gegolten haben.

Mein Urlaub hat begonnen. War ganz gut geplant. Aus dem Homeoffice direkt in den langen Urlaub. Auch wenn die Homeoffice Wochen ein wenig wie Urlaub waren, so kann man doch nur im Urlaub mal richtig ausschlafen und einfach mal bis um 12:00 Uhr im Bett liegen bleiben. Das darf nur nicht zur Gewohnheit werden.  

Gaming 2020

Faulenzen, Serie gucken und Zocken. Wir haben mit No Mans Sky seit Animal Crossing wieder ein Spiel gefunden, was wir beide gut finden. Es erinnert ein wenig an Minecraft und man kann mit Raumschiffen durch das Weltall fliegen. Super. Auch habe ich eine neue Karte in Factorio begonnen. Es fehlt mir immer noch der eine Erfolg mit den 25 Millionen Schaltkreisen. Wenn dir das nichts sagt, nicht schlimm. Es gibt eine Demo zum Ausprobieren. Es lohnt sich, man kann wunderbar abschalten.

Star Trek The Next Generation Staffel 7 haben wir nicht ganz geschafft. Wir sind bei Folge 14. Haben heute aber schon mal die erste Folge von Deep Space Nine geguckt um einen kleinen Vorgeschmack auf das zu bekommen, was wir dann im Januar beginnen werden.

Was ich mir für 2021 wünsche

Für 2021 wünsche ich mir mehr Toleranz und mehr Verständnis. Das der Impfstoff all diejenigen bekommen die unsere Gesellschaft zusammenhalten. Auf dass wir gestärkt aus dieser Krise hervorgehen und sich alle mal ein wenig am Riemen reißen und sich an Regeln und Gesetz halten.

Beenden möchte ich meinen doch recht langen Text mit den Worten von Angela Merkel aus ihrer Neujahrsansprache:

Kanzlerin #Merkel: "Nie in den letzten 15 Jahren haben wir alle das alte Jahr als so schwer empfunden - und nie haben wir trotz aller Sorgen und mancher Skepsis mit so viel Hoffnung dem neuen Jahr entgegengesehen."
(Quelle Twitter)

Einen guten Rutsch und ein Frohes Neues Jahr!


Wenn Du es bis hier unten geschafft hast, vielen Dank! Das bedeutet mir viel und ich würde mich über einen Kommentar von Dir wirklich freuen. Und wenn du magst, dann kannst du auch diese langen Beiträge per E-Mail empfangen in dem du meinen Newsletter abonnniert.


Das hier ist Beitrag 58 der #100DaysToOffload Herausforderung. Besuche https://100daystooffload.com  um mehr Informationen über die Challenge zu erfahren.

Titelbild von Gerd Altmann / Pixabay