Die Welt ist aus den Fugen geraten

15 Mär 2020 – Lesezeit: 4 Minuten – Keine Kommentare

Als Zusatz zu dem Text von vorhin, hier noch ein wenig aus dem Nähkästchen vom Wochenende.

Bisher habe ich die Niederländer für recht entspannt gehalten. Doch seit dem die Regierung auch hier alle Veranstaltungen mit mehr als 100 Personen verboten hat, drehen die Leute nicht nur ein wenig am Rad.

Am Freitag ist #SIE zum einkaufen gegangen und schrie um kurz nach 10 Uhr das es im örtlichen Supermakrt (Alber Heijn/LIDL) kein Mehl, keine Hefe, keine H-Milch und, wie sollte es auch ander sein, kein Toilettenpapier mehr gäbe! Ich hatte ihr erst nicht glaube wollen, doch dann habe ich die ersten Bilder auf FB und Twitter gesehen.

Leute! Bitte hört auf Bilder von leeren Regalen zu teilen. Es bringt nichts. Das führt zu nur noch mehr Angst unter denen, die sich nicht informieren und von irgendwelchen Quatsch beeinflussen lassen. Bitte! Es gibt keine Versrogungsengpässe. Es ist wirklich genug Essen für alle da.

Unnötige Hamsterkäufe (und damit meine ich nicht die kleinen süßen, putzigen Tierchen) sind asozial und egoistisch!

Da #SIE ja jetzt nicht alles bekommen hat, bin ich also nach der Arbeit los um noch den Rest zu besorgen. Also ein wenig Milch, 2kg Weizenmehl, ein neues Päckchen Trockenhefe. Im ersten Supermarkt: nichts! Alles ausverkauft. Nur noch Frischmilch. Also gut, nehme ich die schon mal mit und begebe mich zur Kassen. Während ich bezahle, laufen hinter mir bestimtm 10-15 Leute aus dem Markt und beschweren sich lautstark, dass ja alles ausverkauft sei und es nichts mehr gäbe. Alter! Wie wäre es mal mit Kochen und nicht mit Fertigprodukten?

Da im Supermarkt nichts mehr war, bin ich halt zum Großmarkt gefahren. Wollte noch ein paar Getränke einkaufen. Doch auch dort ein heilloses Chaos. Parkpltz völlig überfüllt. Leute fahren schon durch Büsche um noch einen Parkplatz zu bekommen. Verrückt. Ich hatte ein wenig Glück. Als ich auf dem Parkplatz einbog, sah ich jemanden einladen und so habe ich den Blinker betätigt und seelenruhig gewartet bis dieser aus der Parklücke gefahren war. Das Hupkonzert hinter mir willentlich ignorierend. Wobei ich mir nicht so sicher war, ob nicht doch eine Minuten später die ersten wohl mein Auto gerammt hätten.

Im Großmarkt dann von mehreren überholt worden, die alle richtig Aufzug wollten um noch Klopapier zu ergattern. Er hätte eine WhatsApp bekommen, es wäre nur noch 2 Paletten mit Großpackungen von je 96 Rollen da.

Ich dann erstmal zum Mehl, doch leider ausverkauft. Weder die 1kg, 3kg noch die 5kg Packungen waren noch vorhanden. Der Mitarbeiter ein paar Regale weiter rief mir nur zu, dass es morgen neue Ware gäbe und wünschte mir ein gesundes Wochenende. Ich habe dann zwei Packungen Pizzamehl mitgenommen. Sicher ist sicher zwinker Smiley.

Milch gab es noch reichlich und da ich definitiv nicht von Engpässen ausgehe, habe ich auch nur ein sechser Pack mitgenommen. Bei den Tiefkühwaren war auch alles normal. Doch bei den Nudelwaren und in der Backabteilung sahe es ziemlich düster aus. Nudeln waren so gut wie ausverkauft. Alle - entschudligt bitte den Ausdruck - fressen in den nächsten Wochen nur noch Spaghetti und Fussili. Bei den backwaren war die Hefe ausverkauft. Tja, gibt es also keine selbstgemachte Pizza und kein selbstgebackenes Brot am Wochenende. Müssen wir wohl beim Lieferservice bestellen. Unverrichtetetr Dinge bin ich dann in Richtung Kasse geschlendert, habe bezahlt und mich ins Wochenende begeben.


Rücklickend, auch mit den Erlebnissen von heute Morgen, kann ich nur sagen: Die Welt ist aus den Fugen geraten! Es liegt jetzt an uns, der Bevölkerung, besonnen und solidarisch zu handeln.

Seit nicht so egoistisch Und wascht euch verdammt noch mal die Hände!

Es wurden noch keine Kommentare verfasst, sei der erste!