Spotify vs. Apple

Spotify sagt, Apple spiele nicht fair und beschuldigt den Smartphone-Erfinder, seine Machtposition im Musik und Smartphone Geschäft auszunutzen. Ob das so stimmt, kann ich nicht einschätzen. Was ich aber sagen kann ist, dass auch Spotify so seine Macken und Grenzen hat, wenn es um Kundenbetreung geht.

Beide Konzerne sind hier und da nicht ganz kocher. Aber welches Konzern ist das schon?

Wer die Argumnte von Spotify nachlesen will, kann das auf dieser Seite tun: https://timetoplayfair.com/timeline/

Radfahren in Den Haag

ist ziemlich entspannt und kann gemütlich sein. Es gibt toll ausgebaute Radwegen und viele gutgelaunte Leute, die ebenfalls mit dem Rad unterwegs sind.

An den Ampeln und Kreuzungen gibt es wenig Streit um die besten Plätze. Der Niederländer stellt sich brav hinten an und wartet bis die vor ihm über die Straße gefahren sind. Meistens zumindest.

Ab und zu gibt es dann auch noch so Rollerfahrer, die meinen, dass ihnen der gesamte Radweg gehört! Aber ansonsten gehen alle wirklich sehr gesittet mit einander um.

Die 11km zur Arbeit sind schnell gefahren und bietet eine gute Trainingseinheit um in den Tag zu starten, bzw den Tag zu beenden. Es macht wirklich, wirklich Spaß hier Rad zu fahren! Wobei der Rückweg mit Gegenwind und etwas zügiger Fahrweise schon ein wenig Puls verursacht hat. Training ist alles.

Für Fotos: Angehörige einer türkischen Hochzeitsgesellschaft blockierten in Luxuskarrossen die A 3

Was für Helden! Und dann so eine Aussage zu treffen: „Kenne einen guten Anwalt“ – Da weiß man nicht, ob man lachen oder weinen soll.

Quelle: https://www.nrw-aktuell.tv/2019/03/fur-fotos-angehorige-einer-turkischen.html

Das Axel-Voss-Interview von @frauhegemann, annotiert. Ein Drama in 13 Tweets.

Es ist trauriger als ich es mir je vorstellen konnte. Man hat echt das Gefühl, mit einem Internetausdrucke zu reden.

Hier geht es zum Interview: https://threadreaderapp.com/thread/1110191152618180608.html (mit Annotationen)

Und hier der original Twitter Link: https://twitter.com/SimonHurtz/status/1110191152618180608

Versicherungen – ohne geht es nicht und mit irgendwie auch nicht so richtig

Für das eigene KFZ und das der Frau muss eine neue Versicherung her. Und als Deutscher in Belgien gibt es leider nur zwei Gesellschaften die versichern. Versicherung A ist viel zu teuer und Versicherung H bietet zu einem fairen Preis gute Konditionen. Also entschiede Mann sich für Versicherung H und informierte die noch zuständige Gesellschaft L über den Wechsel.

Und weil das jetzt viel zu lang werden würde, eine kleine Aufzählung der Ereignisse:

  • 09.2017 VG L informiert über den Wechsel
  • 10.2017 VG H kann nicht alle SF Jahre übernehmen
  • 10.2017 Tausch der SF Klasse bei der VG L von meine KFZ auf das eines Familienmitgliedes.
  • 10.2017 Ummeldung des KFZ und Wechsel der VG für KFZ A und KFZ B
  • 02.2018 Verkauf KFZ und Neuanschaffung (KFZ B)
  • 02.2018 Ummeldung der Versicherung auf das neue KFZ
  • 4 Monate später fällt auf, dass die Übertragung der SF Klasse nicht funktioniert hat. „Man könne die SF Klasse auf Grund von fehlenden Informationen nicht übertragen“
  • 06.2018 Erneute Übermittlung aller vorhandenen Daten an die VG H
  • 10.2018 Mitteilung an die VG H das man ab 01.2019 in den Niederlanden wohnt
  • 10.2018 Kündigung bei der VG H da diese nicht in der NL versichern
  • 10.2018 Antrag bei der vorherigen VG L
  • 12.2018 Mitteilung über die Tatsache, dass immer noch nicht die SF Klasse von der VG L and die VG H übertragen werden konnte.
  • 02.01.2019 Abbuchung der Versicherungsbeiträge (410 Euro und 450 Euro) von der VG H für KFZ A und KFZ B
  • 03.01.2019 Rückbuchung für KFZ B (410 Euro) auf Grund von Kündigung
  • 1. Woche 02.2019 erneute Abbuchung (ca. 250 Euro) von der VG H für KFZ B
  • 1. Woche 02.2019 Rückfrage zu erneuten Abbuchung: „SF Klasse konnte immer noch nicht übertragen werden, daher wurde die Versicherung nachberechnet.“
  • 2. Woche 02.2019 Abbuchung über 700 Euro für Versicherung von KFZ B – entspricht der Summe der beiden vorhergehdnen Abbuchungen.
  • 2. Wochen 02.2019 Antwort zur erneuten Abbuchung: „Hierbei müsse es sich um einen EDV Fehler handeln. Rückzahlung sei angewiesen!“
  • 1. Woche 03.2019 nach 3 Wochen warten auf Zahlungseingang der VG H, Einzugsermächtigung entzogen und alle Zahlungen storniert
  • 2. Woche 03.2019 automatisierters Schreiben erhalten mit der Bitte um Zahlung der Versicheungsbeiträge da sonst der Versicherungsschutz erlöschen würde – ist ja nicht so, dass Manne zum 01.01.2019 gekündigt hätte

Nach erneuter Rücksprache mit beiden VG’en scheint irgendwie noch immer keine Klärung des Sachverhaltes in Sicht zu sein. Die VG H versucht die SFK anzufordern, was aber von der VG L nicht bestätigt wird. Aus welchen Gründen auch immer. Anscheinend hat dieses hin und her mit dem Wechsel der SFK der beiden Fahrzeuge und dem anschließenden Ummelden auf mich und dem dann anschließenden Wechsel der Versicherung für so viel Verwirrung gesorgt, dass da kein Computer mehr durchsteigen kann.

Was mich halt wundert ist diese unflexibilität der VG’en. Alle Sachbearbeiter wissen um den Sachverhalt bescheid. Alle Sachbearbeiter wissen, was Sache ist und wann was von wo nach wo umgeschoben wurde um das bestmögliche für den Kunden herauszuholen. Was aber im Endeffekt für den Kunden – mich – bedeutet, dass ich wohl im nachinein über 700 Euro nachzahlen darf. Und das nur, weil irgendwo alle Menschen bescheit wissen, aber der Computer „Nein“ sagt! Traurig.