Spotify die Zweite

Es gibt mal wieder was zu erzählen. Eigentlich kann man sich aber auch einfach nur aufregen!

Zwischen Weihnachten und Neujahr habe ich mit Spotify geredete und man teilte mir mit, dass man die Adresse nicht ändern könne, weil ich ein aktives Familien Abo haben. Zu Testzwecken habe ich ein neues Konto angelegt und ebenfalls ein Familien-Abo abgeschlossen. Das ist der einzige Ort, an dem ich eine Adresse eintragen kann. Nachträglich ist diese Adresse nicht änderbar, geschweige kann ich sie mir irgendwo ansehen.

Gestern ist nun das Abo ausgelaufen und ich wollte die Adresse ändern. Also habe ich mich angemeldet und das Familien-Abo erneut abgeschlossen. Leider kommt hier keine Dialog in dem ich meine Adresse eintragen konnte. Anscheinen wurde die Adresse genommen, die hinter der Kreditkarte steht – die auch schon veraltet ist, trotz Änderungsmeldungen – und ja wieder falsch ist.

Laut Support kann man meine Playlisten und Co auf das neue Konto übertragen. Nur, unter welcher Adresse richte ich nun das neue Konto ein? Hauptwohnsitz Deutschland haben wir nicht mehr. Wohnen ja nun in den Niederlanden. Aber den niederländischen Spotify Medienkatalog will ich nicht haben. Da gibt es nicht die Inhalte die wir hören wollen. Hörspiele und Hörbücher fehlen da irgendwie komplett.

Ich warte zur Zeit noch auf Antwort vom Support. Mal abwarten was die für einen Vorschlag liefern. Abgesehen davon, habe ich mittlerweile 10 Spotify Accounts angelegt um alle möglichen Fälle durchzutesten. Und irgendwie kann ich nicht so ganz glauben, dass es im Sinne von Spotify ist, wenn man so viele Account-Leichen produziert.

Nach über 2 Stunden hin und her haben wir es aber erneut nicht hinbekommen. Also mit „wir“ meine mich und meine Frau. Von Seiten Spotify heißt einfach immer nur „Sie müssen ein neues Konto anlegen, Spotify bescheid geben damit die vorhandenen Liste übertragen werden können, dann altes Konto löschen, neues Konto hoch stufen und alle Familienmitglieder erneut einladen“. Mal abgesehen davon, dass alle Familienmitglieder ebenfalls neue Spotify-Konten benötigen, bei denen auch alles umgezogen werden muss, und die dann wiederum allen Followern bescheid geben müssen, dass man ein neues Konto hat. Denn Follower werden nicht mit umgezogen.

Hinzu kommt, dass man eine Bezahlmethode aus dem Land nehmen soll, in dem man sich gerade aufhält. Wenn man so eine Methode aber nicht hat, dann kann man wohl auch kein Spotify hören. Und ich finde, dass das schon irgendwie diskriminierend ist.

Eine Pause gönnen

Nach einer anstrengenden Woche mit Kartons packen, schleppen, auspacken, Aquarien ab- und aufbauen, Schreibtische zusammenstellen und alles neu verkabeln, ist es eine Freude wenn man mal 5 Minuten die Füße hochlegen kann und ein kaltes Bier hat.

Die Technik die begeistert, ist die, dass man auf dem Laptop Spotify öffnen kann und über das iPhone — welches mit einem BT Lautsprecher verbunden ist — sagen kann, welcher Song abgespielt werden soll. Mit der Armbanduhr kann dann noch die Lautstärke geregelt und der nächste Song geklickt werden. Toll! Es funktioniert halt einfach alles so schön harmonisch miteinander, bei Apple.

Denn nach dem Füße hochlegen und dem ersten Schluck Bier will man nach so einer Woche nicht mehr aufstehen!

p.s.: bis auf die Deko-Kartons ist alles ausgepackt. Aber glaubt mal nicht, dass schon alles an seinem richtigen Platz ist. Das wird wohl noch mindestens 2 Wochen dauern. Jetzt wo mir drei Etagen haben ist das auch schwierig zu entscheiden, wo welches Teil „gelagert“ werden soll.

Unterbau für Waschmaschine und Trockner – Teil 2

So, hier ist nun Teil 2 der Handwerker-Geschichte.

Als erste habe ich den Rahmen unter die obere Platte befestigt. Zwar habe ich versucht, den Rahmen zuerst zusammenzuschrauben, was allerdings nicht funktionierte weil die Kanten nicht gerade abgesägt waren. Dadurch verzog sich immer alles wenn ich die Schraubzwingen angesetzt haben. (Hinweis: Hatte nur einen Schraubzwingen-Ersatz: Spanngurte). Also habe ich die einzelnen 45x45mm Balken direkt auf die Platte geschraubt und so den Rahmen erzeugt.

Den Außenrahmen schon mal auflegen und miteinander verschrauben.
Rahmen und Platte miteinander befestigen. So viele Schrauben habe ich schon lange nicht mehr verwendet. Muss aber auch halten.
Zur Verstärkung und als Halterung für die beiden mittleren Stützen noch zwei zusätzliche Kanthölzer in der Mitte.

Wie man vielleicht schon gesehen hat, sind die beiden mittleren Hölzer nicht in der Mitte, sonder leicht versetzt. Ich wollte dort wo die Waschmaschine steht, auch eine Stütze haben. Die Stützen sind jetzt 45cm auseinander und es passt noch genau ein Wäschekorb drunter.

Danach habe ich die Balken für den unteren Rahmen auf den Rahmen der oberen Platte gelegt und miteinander verschraubt. Hier wollte ich dann doch erste den Rahmen fertig haben, damit ich auf der zweiten OSB Platte besser die Löcher für die Stützen anzeichnen kann.

Nachdem alle Löcher angezeichnet und ausgeschnitten waren, habe ich den Rahmen befestigt und alles nach draußen zum streichen auf den Balkon verfrachtet.

Untere OSB Platte mit Eichenlasur streichen

Gute Eichenlasur soll da drauf und das Ergebnis kann sich schon sehen lassen. Die obere Platte liegt noch draußen auf dem Balkon um ein wenig anzutrocknen. Die Lasur riecht dann doch zu streng um es jetzt schon in die Wohnung zu holen.

Untere Platte nach dem zweiten Durchgang. Sieht in Echt wesentlich besser aus und ist schön dunkel geworden.

Jetzt heißt es erstmal warten bis morgen. Dann kommt noch eine Schicht Klarlack drüber und gut ist.

Sobald die Teile in der neuen Wohnung und aufgebaut sind, gibt es noch ein Bild. Bis dahin musst du dich noch ein wenig gedulden.

Twitter-Jahresvorschau 2019

Gefunden auf Twitter von Don Sebo:

  • Januar: Dschungel-TV
  • Februar: Vorsätze angehen
  • März: Vorsätze verwerfen
  • April: Eier anmalen. Hihi.
  • Mai: Sonne!
  • Juni: Wie, keine WM?
  • Juli: Ist das heiß.
  • August: R.I.P. Dachgeschossbewohner
  • September: Lebkuchen? Echt jetzt?
  • Oktober: 1.001 Kürbisrezepte
  • November: SCHNEE!
  • Dezember: Kein Schnee.

Phu, das wird dann wohl ein anstrengendes Jahr.

Solar System Scope

Wer heute an Neujahr keine Lust hat bei dem schlechten Wetter vor die Türe zu gehen, der kann sich ja virtuell im Sonnensystem umhertreiben und sich die Planeten anschauen. http://solarsystemscope.com/

Die passenden Apps für iOS, Android und den Desktop gibt s auf der Webseite und in den jeweiliges App-Läden.

Viel Spaß beim fliegen.