und den anderen Verkehrseilnehmern mal ordentlich die Meinung geigen. Doch das geht nicht immer und ab und zu hat das Schicksal erbarmen und bestraft diejenigen, die sich wie rücksichtslose Idioten benommen haben.

Ich fahre zur Zeit nämlich wieder mit dem Auto zur Arbeit – leider – und das kommt es schon mal vor, dass man dem ein oder anderen Verkehrsteilnehmer nicht schnell genug ist. Gut, in der Stadt ist Tempo 30 und Tempo 50, aber das scheint einigen immer noch viel zu langsam. Doch was war passiert?

Auf meiner Strecke muss ich einen der Stadtwälder durchqueren. Auf dem Weg dorthin ist es erst einspurig. Kurz vor dem Wald sind dann zwei Ampelkreuzungen, an der sich die Straße teilt und mit zwei Spuren weitergeht. Der Motorradfahrer, bis zu diesem Zeitpunkt noch hinter mir und ein paar anderen Autofahrer, ließ schon mal demonstrativ seinen Motor aufheulen. Kaum springt die Ampel auf Grün um, rast er wie ein Irrer zwischen den Autos hindurch um als erstes über die Kreuzung in das Waldstück zu kommen. Wir anderen fahren dann auch mal los und müssen mit ansehen, wie der Rowdy gleich mal zwei Radfahrer ausweichen muss, die nicht mit einem so schnell heranrasenden Gefährt gerechnet haben. Denn man muss wissen, der Wald hat viele Radwege die auf diesem Stück von der Straße unterbrochen werden (oder umgekehrt). Die Radfahrer müssen zwar warten, aber bei dem Tempo welches der Motorradfahrer an den Tag gelegt hat, ist schwierig abzuschätzen.

An der nächsten Kreuzung dasselbe Spiel noch einmal. Hinter den schon wartenden Autos Motor aufheulen lassen und wie ein Irrer dann, zwischen durchzurasen, nur um dann 100 m weiter an der nächsten Ampel erneut halten zu müssen. Es wird wieder Grün und Herr Möchtegern zieht mit einem Affenzahn links und rechts neben den Fahrzeugen her um zu überholen. An der nächsten Ampel steht er dann auf der Linksabbiegerspur und ich neben ihm.  

An der nächsten Ampel steht er dann auf der Linksabbiegerspur und ich neben ihm. Da kam mir so ein Gedanke: jetzt aussteigen und einfach mal umschubsen. So richtig mit Schmackes! Doch bevor ich meinen Gedanken noch weiter ausschmücken konnte, schiebt sich links eine Motorradstreife an mir vorbei und klopft dem Herren freundlich auf die Schulter. Mit ein paar Handgesten und wahrscheinlich ernst gesagten Worten vom Polizisten, sehe ich nur noch wieder der Kopf des Proleten ein paarmal nickt.

Da meine Ampel auch auf Grün umsprang, konnte ich die Diskussion dann nicht mehr miterleben. Ist aber auch nicht schlimm. Ich gehe einfach mal davon aus, dass der Poizist dem Helden der Straße mal erklärt hat, dass es auch noch andere Teilnehmer und gewissen Regeln gibt. Ein wenig Genugtuung verspührt man trotzdem und ein leichtes Grinsen kann man sich auch nicht verkneifen.

p.s.: bevor hier einer anfängt zu meckern: Ja, es gibt auch Arschlöcher in Autos und es gibt auch Arschlöcher auf Fahrräder.

Du kannst mit mir auf Twitter und Co diskutieren,
und wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden: