Ein Gedankenspiel veranschaulicht Googles Macht: Alle Menschen brauchen Brillen, um sehen zu können. Ein Großteil vertraut auf kostenlose Produkte eines einzelnen Unternehmens. Es verdient Geld, indem es Brillenträgern am Rande ihres Sichtfelds Werbung anzeigt. Gleichzeitig kontrolliert der Brillenhersteller das gesamte Verkehrssystem. Er bestimmt, wie die Menschen die Welt sehen und welche Orte sie besuchen.

Sueddeutsche Zeitung

Ich bin froh, dass ich den Chrome Browser nicht mehr benutze. Durch die neuen APIs und die Ankündigung, bestimmte Werbe-Blocker Mechanismen niht mehr zu unterstützen, buxiert sich Chrome – zumindest für mich – ins weite Aus. Firefox will dagegenhalten, doch es wird schwer werden, aber nicht unmöglich.

In meinen Augen missbraucht Google seine Marktposition und die Kopplung zwischen Browser und Account muss gelöst werden. Warum schreitet hier eigentlich niemand ein? Beim IE und Microsoft hat es damals doch auch funktioniert. 

Du kannst mit mir auf Twitter und Co diskutieren,
und wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden: