ZN80.net

Hallo, ich bin Carsten: Blogger, Gamer, Geek, Logistiker, Kaffee und Mate-Liebhaber

Wenn einer ein Konto in Belgien eröffnen will

1 Kommentar
Permalink: https://blog.zn80.net/2017/11/wenn-einer-ein-konto-in-belgien-eroeffnen-will/

dann braucht er viel Geduld und Ruhe! Denn das Eröffnen eines Bankkontos ist gar nicht so einfach. Aber fangen wir vorne an.

Da ich weiß, dass man als Ausländer gewissen Papiere braucht, habe ich diese vorher natürlich besorgt. Da wären zum einen die Bestätigung meines Arbeitgebers, die Registrationspapiere des Mietvertrages, eine Kopie der letzten Gehaltsmitteilung und Kopien der Personalausweise. Ich möchte nämlich zwei EC-Karten bestellen, also auch Kopien beider Ausweise. Alles zusammen und eingescannt kann es losgehen.

Auf der Webseite der Bank, kann man das alles einfach und unkompliziert online beantragen. Also klicken wir Kostenloses Girokonto erstellen und los geht’s! Doch, nichts passiert. Also schauen was los ist und siehe da, der AdBlocker verhindert das laden der Seite. Ganz schlechter Start! Aber wir wollen ja ein Konto. Also AdBlocker deaktiviert und siehe da, schon funzt es mit dem Formular.

Das Konto ist für mich und jemand anderen, persönliche Daten eingeben und Fragen beantworten, Personalausweis-Kopien hochladen und zusätzlich die Dokumente für Miete und Arbeitgeber. Danach die Daten von Ihr eingeben und ebenfalls die Dokumente wie Perso und Co hochladen. Alles wunderbar, alles voll mit grünen Häckchen und „pling“, ist auch schon die erste E-Mail da.

„Klicken sie hier um ihre EC-Karte zu personalisieren“ – Stimmt, da war ja etwas. Die neuen EC-Karten kann man mit einem frei wählbaren Hintergrundbild versehen. Alles klar! Bild gesucht, Link angeklickt und hochgeladen. Ein wenig hin und hergeschoben und fertig ist die neue EC-Karte. „Pling“ da kommt schon die nächste E-Mail.

„Lieber Kunde, vielen Dank für ihr Interesse … bla bla bla … wir freuen uns … bla bla bla … doch leider haben wir keine Dokument von ihnen erhalten…“ – halt – Momemt mal, „keine Dokumente erhalten“ – ich habe doch alles fein säuberlich hochgeladen! So ein Mist. Also den Link in der E-Mail angeklickt und alle Dokument noch mal hochgeladen und als Antwort an die Absenderadresse. Da wurde zumindest so als Alternative in der E-Mail genannt. Damit sollte es dann ja jetzt gewesen sein…

Leider kam am nächsten Tag dann gleich eine E-Mail mit dem Hinweis, dass das so alles nicht funktioniert und wir unbedingt zur Bestätigung der Identität einen Termin in einer Filiale machen sollten. Den haben wir dann auch heute wahrgenommen.

In der Filiale gab es dann ein weiteres unschönes, vorläufiges Ende. Der Mitarbeiter in der Bank wusste von meinen Angaben und den vorherigen E-Mails und Telefonaten nichts und hat uns ausgefragt, warum wir denn ein Plus-Konto eröffnen wollen und was wir gedenken damit zu machen. „Geld einzahlen und als Bargeld wieder abheben. Sonst nichts“ haben wir geantwortet. „Wir brauche keine Versicherung und auch sonst nichts. Nur das Konto“. Wenn das so ist, dann brauchen wir doch kein Plus-Konto. „Doch, da sind zwei Karten drin und jeder von uns sollte schon eine haben“. Dass müsse er dann erst mit seiner Vorgesetzten besprechen und so. Er könne nicht sagen, ob das so genehmigt wird.

Mal ehrlich, ein Konto welches 2 Euro im Monat an Gebühren kostet und auf das jeden Monat ein vier-stelliger Betrag überwiesen wird, ist jetzt nicht Grund genug, um uns ein Konto zu ermöglichen?

Nach ein paar Minuten kommt er zurück und teilt und freudig mit, dass er das Konto eröffnen dürfe und würde nun gerne die Unterlagen sehen. Also reiche ich ihm die Mietvertragsregistration rüber und das Schreiben meines Arbeitsgebers. „Was das den hier ist“ – deutet auf die Registration von Eupen – „so etwas habe ich ja noch nie gesehen“. Warum wir denn keinen Ausweis hätten und so etwas. Dann habe ich ihm erklären müssen, dass wir das so nicht bekommen und die Registration zusammen mit der Arbeitgeberbestätigung alles ist, was ich vorlegen könne.

„Nein, so etwas habe ich ja noch nie gesehen. Ohne erneute Prüfung mit der  Verwaltung kann ich das so nicht durchgeben. Das wird mit mit Sicherheit abgelehnt und dann müssen Sie hier noch mal erscheinen“ – Ähm, wie jetzt? Wenn wir gar nichts eingeben und es genehmigt wird, müssen wir noch mal vorbeikommen. Verstehe ich ja, doppelter Weg für uns. Wenn wir aber alles eingeben und egal ob es genehmigt wird oder nicht, brauchen wir nicht erneut zu erscheinen. Denn wenn es genehmigt wird, dann bekommen wir die EC-Karten und wenn nicht, dann suchen wir uns eh eine andere Bank. Aber so, müssen wir jetzt im Falle einer Zusage noch mal dort vorbei. So sinnlos – aber was will man machen.

Und da er das partout nicht eingeben wollte, sind wir zwar etwas schlauer aber doch mit leeren Händen wieder nach Hause gefahren. Und um das Rätsel über das Bild oben nun aufzulösen, aus Frust hab es dann aber eine leckere CurryWurst im Manneken Fritt.

Für alle die es nicht wissen, es geht um die KBC. Und vielleicht, reicht ja auch ein N26 Konto.

Du kannst mit mir auf Twitter und Co diskutieren,
und wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden: