LWL 17.0123 – Protonmail, Lavabit, WhatsApp

LWL 17.0123 – Protonmail, Lavabit, WhatsApp

Heute ein wenig Verschlüsselung und Kritik

Vor einiger Zeit hatte ich hier schon mal den E-Mail-Dienst Protonmail erwähnt. Jetzt ist der Dienst auch im Tor Netzwerk erreichbar und somit noch ein wenig besser geschützt. Diesen Schritt sei man gegangen, vor allem wegen Trump, der VDS in Great-Britain und der schlechten Lage der Privatssphäre. Ich finde das gut, auch wenn ich das Tor-Netzwerk so gut wie nie benutze. (Quelle: golem.de)

Der im Rahmen der NSA Affäre geschlossene Dienst Lavabit kehrt am Tag der Amtseinführung von Donald Trump zurück. Lavabit bietet ab sofort DIME an, ein Ende-zu-Ende verschlüsselte Kommunikatinsplatform für asynchronen Austausch von Nachrichten. Wie sicher das ist, muss jeder selbst entscheiden. Ich persönlich bin mit Protonmail sehr zufrieden. Was Lavabit mit DIME alles kann, kannst du hier nachlesen.

WhatsApp von vielen verteufelt und gehasst kommt irgendwie nicht aus der Kritik heraus. Der Guardian berichtet vor nicht all zu langer Zeit über eine neue Sicherheitslücke, die sich im Nachinein als Feature herausstellte und doch nicht so kritisch und gefährlich zu sein scheint, wie der Guardian uns das weis machen will. Einige Krypto-Wissenschaftler (Bruce Schneier zum Beispiel) prangen die Berichterstattung an. Die „Designentscheidung“ für das Verfahren die man bei WhatsApp gewählt hat, um nicht technisch versierten Nutzern dabei zu helfen keine Nachrichten zu verlieren, muss jeder für sich beurteilen. Für mich klingt das aber eher nach Komfort vs. Sicherheit!

Die Kommentare sind geschloßen.