Keybase Encrypted Filesystem

Moinsen,

vielleicht kennst du Keybase.io schon. Wenn nicht, dann hast du wirklich etwas verpasst. Keybase ist unter anderem ein Dienst, bei dem man viele seiner Online-Identitäten verifizieren und zusammenfassen kann. Was ich allerdings total verpennt habe, ist die Tatsache, dass Keybase.io seit fast einem Jahr eine Möglichkeit bietet, on-demand verschlüsselt auf sehr einfacher Art und Weise Dateien auszutauschen. Und wie das KBFS funktioniert, will ich mal versuchen zu erklären.

Ein kleiner Einblick in das /keybase/public/cblte Verzeichnis

Ein kleiner Einblick in das /keybase/public/cblte Verzeichnis

Als erstes musst du dir das Installationsprogramm der „neuen“ Keybase.io-App herunterladen. Nach der Installation wird bei erfolgreicher Anmeldung auf deiner Festplatte ein Ordner erstellt. Unter macOS befindet sich dieser direkt im Root der Festplatte. Unter Windows wird ein Laufwerk K: eingebunden.

Öffentliches

Für öffentliche zugängliche Datei, legst du diese einfach in deinen Benutzerordner im Ordner /keybase/public. Die index.md Datei (z.B.) kann dann jeder über den Browser oder per Konsolenbefehl abrufen:

cat /keybase/public/cblte/index.md

Aber das beste ist, dass diese Datei (markdown) auch über https://cblte.keybase.pub als normale HTML Webseite gerendert und abgerufen werden kann. Cool!

Doch lieber geheim?

Doch wenn man nun nichts öffentlich teilen will sondern im geheimen mit jemandem teilen möchte, so geht das auch. Und zwar gibt es noch den Ordner

/keybase/private/cblte

bzw. den mit eurem Keybase.io Namen. Wenn du nun etwas mit wem anderen teilen möchtest, dann kannst du einfach die Namen mit Komma getrennt aneinander hängen. In meine Fall möchte ich gerne Dateien mit ruedigerp teilen.

/keybase/private/cblte,ruedigerp

Es lassen sich auch alle anderen verfügbaren Accounts benutzen. Wenn du nur den Twitternamen hast, dann benutze den doch einfach

/keybase/private/cblte,ruedigerp@twitter

So einfach ist das. Nun kann ich Dateien in diesen Ordner werden und ruedigerp sieht sie automatisch in seinem Ordner. Sobald er sie öffnen, kopieren oder verschieben möchte, wird die Datei heruntergeladen.

Die Antwort von Rüdiger ist nun auch in der Datei.

Wie du siehst, sehr einfach und unkompliziert. Einzig ein wenig mit der Konsole oder dem Terminal sollte man umgehen können. Ansonsten ist das keybase.io-Filesystem einfach zu bedienen und einfach zu benutzen. Dropbox und GDrive wird es dennoch nicht ersetzen können, aber sinnvoll ergänzen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Unix/Linux abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen