Doch keine Backdoor in Whatsapp

WhatsApp-Anwender können nichts dagegen tun, dass die App womöglich eine Nachricht an einen Angreifer ausliefert. Mit einer einfachen Einstellung können sie zumindest erfahren, dass auf dem Server ein Schlüsseltausch stattgefunden hat. Das liegt womöglich daran, dass sich jemand in die Leitung geschaltet hat – wahrscheinlicher bleibt jedoch, dass sich das Gegenüber gerade über ein neues Smartphone freut. (Quelle: heise.de)

In den letzten Tagen sind ja mehrfach Artikel aufgetaucht, die WhatsApp beschuldigt haben, eine Backdoor in ihre Messenger-Software eingebaut zu haben (TheGuardian, t3n, sueddeutsche). Das das nicht stimmt, ist jetzt bewiesen worden. Allerdings lassen sich unter bestimmten Umständen dennoch Nachrichten mitlesen.

Das Vertrauen der Nutzer wird teilweise wirklich mit Füßen getreten und dennoch benutzen weiterhin so viele Menschen diesen Dienst. In der Tat ein Kampf gegen Windmühlen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen