Blog Adventskalender 2016 – 6. Söckchen: Weihnachtsgeschenke

Adventsblogkalender Söcken Nr. 6Das Jahr ist fast zu Ende und heute am 6. Dezember, an Nikolaus, ist mein Artikel an der Reihe. Vorab möchte ich mich aber ganz herzlich beim Alex von selbstexperiment.de (ehemals offenesblog.de) für die Mühen bedanken! Er hat es wieder einmal geschafft, 24  Blogger unter einen Weihnachtsbaum zusammen zu bringen.

Da du wahrscheinlich einen Artikel zum Nikolaus erwartet, muss ich dich leider enttäuschen. Aber nicht traurig sein, ich habe heute trotzdem ein paar tolle Sachen mitgebracht. Und zwar einen Tipp (oder Tipps), eine Bitte und eine Verlosung! Ja genau. Etwas zu gewinnen gibt es auch!

Weihnachtsgeschenke, denk noch mal drüber nach

Fangen wir mit der Bitte an: Verschenke bitte keine Technik die sich mit dem Internet verbindet und dich oder andere ausspioniert! Diese oft als Internet-Of-Things bezeichneten Geräte wollen zwar dein Leben leichter machen, doch eigentlich bist nur du das Produkt und wirst mehr oder weniger ausspioniert. Versuche dieses Jahr zu Weihnachten einfach mal keine Smartwatch, Smart-TV, Smart-Drohne, Smart-WebCam oder so zu verschenken. Nicht ohne Grund steht in einigen Bedienungsanleitungen von Fernsehern „Bitte führen sie keine privaten Gespräche vor dem TV Gerät“ mit drin. Smart-TVs mit Sprachsteuerung zeichnen alles auf um darauf zu reagieren. Und da sitzt kein Mensch am anderen Ende der Leitung, sondern ein System welches alle gesagten Worte analysiert und aufzeichnet.

Das bedeutet nicht, dass du keine SmartWatch kaufen oder verschenken darfst! Ich möchte einfach nur darauf hinweisen, dass man sich vorher mit den Dingen ein wenig beschäftigen soll! Denn die Daten liegen alle nicht bei dir sondern irgendwo auf irgendwelchen Servern. Wenn du dich informiert hast, dann überleg doch einfach noch einmal, warum du jetzt genau dieses Teil haben willst, was sich da über das Internet steuern lässt und mit dem du zum Beispiel von unterwegs aus die Haustüre öffnen kannst.

Der Hintergrund ist auch schnell erklärt: Du kennst bestimmt die Nachrichten der vergangenen Wochen über die vielen Angriffe auf Router, Smartphones und DNS-Server. „Das Internet ist in Gefahr“ wurde da immer gesagt. Man muss sich nur mal die Meldungen und Artikel der letzten Wochen durchlesen. Da bekomme ich es wirklich mit der Angst zu tun und möchte eigentlich gar kein Gerät mehr einschalten. Wofür braucht es einen WiFi-Wasserkocher, der mit Leichtigkeit gehackt werden kann und das Passwort für’s WLAN frei in die Welt posaunt? Ein anderes Mal hat ein Ingenieur über 11 Stunden gebraucht, um endlich heißes Wasser zu kochen. In einem anderen Haus war es dafür eine ganze Weile ziemlich dunkel, weil sich genau zur Essenszeit die Lampen ein Firmware-Update gegönnt haben.

Wenn du mehr über diesen kuriosen Dinge lesen willst, die man eigentlich gar nicht kaufen mag, dann empfehle ich dir den Twitteraccount von Internet Of Shit. Dieser sammelt Tweets von gebeutelten Nutzern und von IoT-Geräten die lustig und teilweise auch sehr gefährlich sein können.

Nutze weniger WhatsApp oder lösche es ganz!

Die Internet-Of-Things sind aber nicht die einzigen Dinge die Daten über dich sammeln. Denn da gibt es noch ein Stück Software welches vor ein paar Wochen doch noch negativ aufgefallen ist, obwohl gesagt wurde, dass man das weitergeben der Daten eigentlich nie machen wollte!

Es gibt  ja wirklich noch andere Messenger außer WhatsApp da draußen. Wirklich! Threema, Signal, XMPP (Jabber) sind nur drei von vielen. Ich bin mir auch bewusst, dass es ein Kampf gegen Windmühlen ist und ich nicht alle überzeugen kann, zu wechseln. Aber mit dir kann ich ja anfangen und zusammen werden die die Welt befreien!  – Ja, ja ist ja gut. Hören wir auf mit dem großspurigen Geschwafel. Aber mal im Ernst: Nutze doch einfach mal kein WhatsApp. Du wirst feststellen, wie entspannt und ruhig das Leben plötzlich sein kann und wieviel man dann erledigen kann.

WhatsApp ist immer noch nicht gut. Kann ja sein, dass die Nachrichten mittlerweile verschlüsselt werden. Dennoch gehört WhatsApp zu Facebook und wenn du nicht der Weitergabe deiner Daten widersprochen hast – vielleicht übersehen – dann landen alle deine Kontakt bei Facebook. Und ich bin mir sicher, dass auch du jemanden kennst, der nicht will, dass seine Daten bei Facebook landen. Also ich kenne so Leute. #

Das Blog Beimnollar hat nochmal einen anderen interessanten Aspekt der Datenschutzänderung bei WhatsApp beschrieben, die deutlich macht, dass es sich hier nicht um eine kleine Änderung der Datenschutzbestimmungen handelt. (Quelle: netzpolitik.org)

Es gibt doch Alternativen (siehe oben). Gut, diese werden nicht von „allen“ genutzt, aber du kannst versuchen, dich ein wenig bewusster im Netz zu bewegen, nicht gleich alles mit allen zu teilen und dann einfach mal auf WhatsApp zu verzichten. Das ist wie mit den Internet-Of-Things-Geräten. Du musst dich halt schlau machen um zu wissen, was die Geräte und Dienste über dich sammeln und verbreiten. Danach kannst du immer noch entscheiden, ob du das benutzen willst – oder auch nicht!

Die Verlosung

Threema.ch

Doch kommen wir zum schönen Teil des Tages! Um die Welt ein wenig besser zu machen, verlose ich insgesamt 6 Lizenzen für Threema!  Dabei ist es egal, ob du ein iOS- oder Android-Gerät dein Eigen nennst. Um zu gewinnen musst du Lose sammeln und das funktioniert so:

  • ein Los bekommst du für einen Kommentar hier unter dem Beitrag. Im Kommentar bitte auch gleich den gewünschten Store nennen. Natürlich musst du den Code nicht für dich selber nutzen – kann ja sein, dass du Threema schon hast -du kannst ihn auch weiter verschenken, z.B. an Familie oder Freunde. Der Kommentar darf auch gern ein wenig länger sein 🙂
  • je ein weiteres Los bekommst du durch einen Link auf diesen Beitrag in den sozialen Netzwerken. Teile den Beitrag auf Facebook, Twitter oder Google+ und schreibe dann den Link mit in den Kommentar. Der Link muss aber öffentlich erreichbar sein.
  • Bitte keine doppelten Kommentare. Nur der erste Kommentar mit eventuell vorhanden Links wird berücksichtig. Das bedeutet nicht, dass nicht auch ein zweites Mal kommentiert werden darf.
  • Codes kann ich leider nur für Android und iOS vergeben.

Hast du deinen Kommentar fertig und alle Links gesammelt, dann ab ins Kommentarfeld damit und abschicken. Name und E-Mail-Adresse nicht vergessen! Die Losnummern werde ich nachträglich zu den Kommentaren hinzufügen.

Die Verlosung läuft eine Woche bis zum 12. Dezember 08:00 Uhr. Anschließend wird sich die Glücksfee von random.org darum kümmern, dass die Lose gezogen werden! Der Gewinner oder die Gewinnerin wird dann am 12. hier erwähnt und per E-Mail benachrichtigt.

Ich wünsche dir und allen anderen viel Glück!


Und das soll es auch für heute erstmal wieder gewesen sein. Aber der Blog Adventskalender ist ja noch nicht vorbei. Wir sind erst bei Tag 6 von 24 und 18 tolle Beiträge fehlen noch. Wie es sich für eine Tradition gehört, musst Du jetzt selber herausfinden, bei wem es morgen weitergeht. Wird eine Katze dich mit ihren großen Kulleraugen aus dem siebten katzentatzen-Söckchen anstarren, es einen tollen Beitrag für die Frau in den Besten Jahren von Sabine geben, oder wird es einen spannenden neuen Weihnachtstrailer mit vielen Sieben auf GoFilmCity.de geben? Wer kann das schon beantworten. Morgen früh solltest du einfach wiederkommen und es selbst herausfinden! Viel Spaß dabei und spätestens bis zum 12. Dezember!

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Kommentare zu Blog Adventskalender 2016 – 6. Söckchen: Weihnachtsgeschenke

  1. Alex sagt:

    Ja, Worte die richtig sind und nachdenklich machen sollten. Ich sage nur „Bitte führen sie keine privaten Gespräche vor dem TV Gerät“. An für sich Wahnsinn, oder?!
    WhatsApp hatte ich nie, Facebook seit Jahren nicht mehr, Gmail eingestellt und vieles mehr. Man kann genug machen.
    Was ich ebenfalls gemacht habe, ist über dein Söckchen zu berichten:
    https://twitter.com/SelbstXperiment/status/806025479501320192
    In diesem Sinne, Happy Nikolaus und danke für dein Söckchen!

    Los Nr: 1 & 2

  2. Day sagt:

    Also – zuerst – ich habe schon eine Threema-Lizenz 😉 Aber … von 94 Kontakten haben gerade mal drei ebenfalls Threema auf ihrem Mobile – der Rest sieht es nicht ein, das bekannte Medium WhatsApp (das ja alle haben) gegen einen sicheren Client auszutauschen. Ich bin ja schon von einigen Leuten abgehängt (kontaktmäßig) weil diese Facebook als einzig gültige Kommunikationsplattform sehen. Reinreden will sich da keiner lassen, besser weiss es auch kaum einer und die, die es besser wissen, wie ich beispielsweise haben noch WhatsApp, um die Kommunikation mit den anderen 90 Kontakten nicht zu verlieren.

    Sind wir beim Internet der Dinge – das Problem wird über kurz oder lang sein, dass man keine anderen Geräte auf dem Markt mehr kaufen kann. Eine Vernetzung ist grundsätzlich reizvoll, da kann ich beispielsweise meinen Sohn gut verstehen, der seine Wohnung so vernetzt hat, wie es aktuell möglich ist und das weiter betreiben will, weil ’smart‘ eben die Zukunft ist. Profile von uns haben wir wahrlich genug hinterlassen – wir Alten noch viel mehr als ihr Jungen. Wir können das heute nicht mehr rückgängig machen, selbst wenn wir wollten – als ich Mitte der 80er mit dem ersten Modem angefangen habe, war es allen vollkommen egal – Hauptsache man kam ins Netz. Heute zwingt mich meine Bank Internetbnking zu betreiben oder für eine Papierüberweisung 1,50 € pro Überweisung zu bezahlen.

    In Sachen Profile – ich blogge seit über 10 Jahren, hatte zuvor eine stark frequentierte Website von und für Schreiberlinge, für special.comedy und besitze Accounts bei Twitter, Pinterest, Tumblr, Google incl. YouTube & Maps, Instagram, Soundcloud, Netflix, Mobile Telefonie, DSL-, Web- und eMail-Hoster, Smartwatch, Deutsche Bahn & Post, Amazon, – ganz ehrlich – wenn man das alles verknüpft weiss man eigentlich alles nominal Wissenswerte über mich. Stellt sich nicht die Frage, die sich viele stellen, mit denen ich das Thema diskutiert habe, ob ich was zu verbergen habe, sondern es stellt sich die Frage, ob ich jemals daran gdacht habe, dass sich so gläsern sein würde. Die Antwort ist eindeutig – habe ich, aber viel zu spät.

    Und so komme ich zum Schluss und sage, dass ich in diesem Leben, aus jetzige Sicht (und das ist wichtig, weil sich heute alles sehr schnell und sehr radkal ändern kann) nichts an all dem ändern werde, aber bei einer weiteren Kaufentscheidung immer daran denken werde, dass ich neulich in meinem Wagen sass, der ein keyless.system hat und eben dieser Wagen behauotete, ich hätte keinen Schlüssel und dürfte mit dem Wagen auch fahren, obwohl mich das System ja zuvor ins Auto gelassen hat. So lange man nicht-smarte Kaufentscheidungen treffen kann, werde ich das, in bestimmten Bereichen tun.

    Und wenn wir dabei sind – hier das Trailer-Video zur Eröffnung der Amazon-Stores in denen man sich mit den Smartphone indendifiziert und dann bargeldlos einkaufen kann. Ein (Alp-)Traum für Datenschützer & -sammler.

    https://www.youtube.com/watch?v=NrmMk1Myrxc

    Los 3

    • Day sagt:

      Nachtrag:
      QED zum Thema Vernetzung – ohne den Trick mich bei WP abzumelden, und nach dem Kommentar wieder anzumelden, hätte ich ihn hier nicht abschicken können. Geht zwar auf einen Programmierfehler zurück, aber – ohne Vernetzung kein Kommentar 😉

      • Carsten sagt:

        Danke fuer den Hinweis. Das mit dem Kommentar habe ich gerade auch selber bemerkt. Mit Tab nach unten durch-tabbe ging dann auch. Da ist wohl noch ein CSS Fehler.

        Es geht auch ohne Vernetzung. Kommentieren geht auch nur mit E-Mail und Name. Leider ist das eine zwingende Notwendigkeit um ein wenig den SPAM in Grenzen zu halten.

    • Carsten sagt:

      Guten Morgen Day,

      du hast mit der Aussage, mit den vielen Accounts und so, das man sich ueberlegt hat, ob man so glaesern sein will, vollkommen recht. Da machen sich wohl wenige Gedanken drum und dann auch viel zu spaet.

      Das Video von Amazon habe ich gestern auch das erste Mal gesehen. Das ist schon sehr sehr krass. Ausprobieren konnte ich ein aehnlichs Kaufverhalten im Apple Store. Mit der AppleStore App die Ware scannen und mit dem AppleAccount bezahlen und einfach den Laden verlassen. Das mit Amazon geht noch mal ein gaaaanzes Stueck weiter.

      Ich kann nur hoffen, dass der Deep-Learning-Algorythmus von Amazon so gut ist, dass er die fuenf Leute unterscheiden kann, die 4 verschiedenen nebeneinanderstehende Produkte in die Tasche packen.

      Freut mich aber auch, und das weis ich ja eigentlich, dass du jemand bist, der Kaufentscheidungen bewusst abwaegt und gezielt kauft.

      Einen schoenen Nikolaustag noch.

      • Day sagt:

        Das muss einfach sein, zumindest so lange, wie das noch möglich ist. Wenn ich mir allein das Chaos vorstelle, wenn die Telekom alle alten Anschlüsse digitalisiert und Millionen von Rentner-Haushalten plötzlich IP-Router bekommen werden …

  3. Pingback: Das Internet der Dinge ~ Meinung(en) – Monstrop❄︎lis

  4. Daggi sagt:

    Mir geht es ähnlich wie Day, ich habe zu Threema gewecheselt, aber nicht einmal eine Handvoll Freunde nutzte es auch. Ich weiß, dass ich in einigen Dingen zu fahrlässig bin, was mich aber immer wieder erschreckt ist, wie wenig Kinder von ihren Eltern aufgeklärt werden (können), weil die Eltern sich nicht auskennen.

    Beim Lesen Deines Artikels musste ich spontan an „Zero“ von Marc Elsberg denken, ein Thrillier, in dem es unter anderem um das Analysieren und Auswerten von Daten geht. Beim Lesen habe ich oftmals gefragt, wie weit wir bereits sind, welche Szenarien bereits möglich sind und welche nicht. Was mich wirklich beunruhigt hat ist, dass die Verwendung von Apps, Cyberbrillen und Smartwatches keine Zukunftsmusik, sondern Realität ist.

    Dir einen schönen Nikolausabend.

    LG
    Daggi

    Los Nr 5

  5. Nila sagt:

    Gerade im TV eine Studie gesehen. Immer mehr Mitbürger machen freiwillig eine SmartDiät. Entweder sie verzichten freiwillig, zum Beispiel über die Feiertage auf sämtliche technischen Installationen bzw. Handy oder sie machen das tageweise.
    Also, da ich wirklich weit weg von einer gewissen Handysucht bin, ist dies wohl überflüssig.
    Facebook bin ich nicht tätig. E-Mails gucke ich alle heiligen Zeiten mal zuhause im Outlook. Snapchat besitze ich nicht. Instagram interessiert mich nicht. ABER Whatsapp muss sein *grins* da kann Frau nicht darauf verzichten.
    Wünsche dir noch einen schönen Advent
    Lg
    Nila

    Los Nr 4

  6. christiane sagt:

    Hallo Carsten,
    an der Verlosung möchte ich nicht teilnehmen, vielen Dank, aber Dir auch einen schöne erfreuliche Adventszeit.

  7. Sabienes sagt:

    Es gibt Sachen, da sollte man gar nicht glauben, dass es sie gibt – Wifi-Wasserkocher zum Beispiel. Was für ein Schmarrn!
    WhatsApp ist gewissermaßen eine Seuche. Das Blöde ist, dass die Mehrzahl meiner Bekannten dieses Tool nutzen und ich bin auch in einigen Freundesgruppen drin. Wenn ich in solchen Kreisen mal erzähle, dass sie in den Einstellungen das Häkchen für die Erlaubnis der Weitergabe von Daten wegmachen sollen (im Juni war das mal Thema), sagen einige, dass sie das nicht interessiert und das ist schon der Wahnsinn. Nun muss ich dazu sagen, dass wir alle schon etwas älter sind, sprich wir sind keine Zwanzig und verbauen uns deswegen nicht die Zukunft, nur weil wir blödsinnige Bildchen durch den Äther schicken. Aber es geht ums Prinzip.
    Lass mich bitte aus der Verlosung raus, ich habe bereits einen Threema-Account!
    LG
    Sabienes

    • Carsten sagt:

      Hallo Sabienes. Da hast du natürlich recht mit dem Bildchen versenden und so. Dennoch kannst du die Lizenz ja verschenken. Aber wie du magst.

  8. Maurice sagt:

    Sich von WhatsApp zu trennen, wäre wahrscheinlich die richtige Entscheidung, fällt aber sehr schwer, da man sich so leider von seinen Freunden und Bekannten abkapselt.

    • Carsten sagt:

      Guten Morgen,
      naja, so richtig abkapseln tut man sich ja auch nicht. Es gibt immer noch E-Mail *hust*

      • Alex sagt:

        Mit den „richtigen“ Freunden steht man eh immer in Kontakt. Und es gibt noch die Möglichkeit zu mailen, smsen, anrufen, treffen… für all das, braucht man weder WhatsApp noch Facebook oder dergleichen. Ich habe weder noch und mein Freundeskreis ist nicht kleiner geworden.

  9. Erdbeere sagt:

    Huhu, ich muss gestehen, dass ich Whatsapp nutzer, aber sehr bedacht! Und Threema habe ich auf mein Lumia Phone instlliert, aber die Windowsapps performen mehr als schlecht als recht. So auch Threema, Videos werden nicht geladen und und und.

    Lieben-Dein-Artikel-hat-mir-gut-gefallen-Gruß,
    Erdbeere

    • Carsten sagt:

      Halloooooo Erdbeere. Danke für den netten Gruß. Das mit den Windows-Phones ist so eine Sache. Mir scheint es so, als sterben diese Geraete wirklich langsam aus und aus meinem bekanntenkreis sind mittlerweile auch alle auf Android oder iOS umgestiegen. Allerdings muss ich eingestehen, dass Windows-Phone von der Bedienung her, gar nicht so schlecht gefallen hat. Kann man sich dran gewöhnen.

      Lieben-Genieß-Die-Adventszeit-Gruß zurück
      Carsten

  10. Pingback: Blog Adventskalender 2016 – 24. Söckchen

Kommentare sind geschlossen.