Werden Ad-Blocker bald gesetzlich verboten?

Bundesregierung und Bundesländer prüfen derzeit, ob sie den Einsatz von Ad-Blockern, mit denen man Werbung auf Webseiten unterdrücken und ausblenden kann, gesetzlich verbieten wollen. Das ist eines der Ergebnisse der Bund-Länder-Kommission zur Medienkonvergenz, die von Ende 2014 bis Mitte 2016 Ideen für die „nationale und europäische Medienordnung“ erarbeitet hat. Federführend waren die Staatsministerin für Kultur und Medien, Monika Grütters, und die Vorsitzende der Rundfunkkommission Rheinland-Pfalz, Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD). (via netzpolitik.org)

Falls dieses Verbot wirklich kommen sollte, dann ist das wirklich für alle Internet-Nutzer ein derber Schlag ins Gesicht. Ich möchte wirklich gerne mal wissen, warum die auf so einen bekloppten Scheiss kommen und Ad-Blocker verbieten wollen? Bewegen sich diese Damen und Herren eigentlich im Netz? Haben die selber mal die Webseiten der Medien besucht, die dieses Verbot fordern? Meiner Meinung nach, völlig am Leben vorbei.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Werden Ad-Blocker bald gesetzlich verboten?

  1. Day sagt:

    Ehrlich gesagt kann ich mir nicht vorstellen, dass ein solches Verbot auf Dauer Bestand hätte. Dann könnte mir ja auch jemand verbieten, eine werbefinanzierte Sendung aufzunehmen und dann die Werbung einfach zu überspringen.

    Sollen sie ihren Content unzugänglich, wenn der Interessent die Werbung blockiert, das haben ja schon einige und dann werden wir ja mal sehen, ob ihnen endlich ein Modell einfällt das für den Anwender konfigurierbar ist. Darauf warte ich schon lange und dafür und nur dafür werde ich auch bezahlen.

    • Carsten sagt:

      Das solche Ideen nicht fruchten haben wir auch schon mit Google gesehen. Nachdem Google die Ergebniss aus dem NewsFeed herausgenommen hat, haben sehr, sehr schnell klein beigegeben.
      Und ja, ich bin gerne bereit für ein anständiges Angebot ein paar Euro locker zu machen.

Kommentar verfassen