Die Tribute von Gast, oder wie man alle SSH Verbindungen aus der eigenen trennt

cowsay

Heute haben wir noch ein kleines Spiel gespielt. Die Aufgabe war es, als längster auf dem Rechner vom Dozenten zu verweilen und alle anderen hinauszuwerfen. Die eigenen Prozesse darf man ja abschießen und somit ist das möglich, dass man anderer SSH Verbindungen kappt.

Nach dem Start hat der Dozent den SSH-Dienst dann nach ein paar Sekunden beendet, so dass sich niemand erneut anmelden konnte. Der Gewinner war der, der als letztes noch verbunden war. Leider habe ich in der ersten Runde nicht so gut gespielt und meine Verbindungen wurden immer frühzeitig getrennt.

Doch jetzt habe ich den passenden Befehl gefunden. Mit der Hilfe von einem Freund ist folgender Befehl entstanden:

while true;do for i in $(ps fauxww | egrep "bash" | grep -v $$ | awk {'print $2'}); do /bin/kill -9 $i; done; sleep 1; done

In einer Endlosschleife werden alle Prozesse getötet. Die Liste der Prozesse wird dabei gefilter und die eigene PID wird ausgeschlossen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, OS X, Programming, Unix/Linux abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.