Debian Netzwerk Bonding Problem

Moin,

am Freitag haben wir noch versucht unserer virtuellen Maschine mit zwei Netzwerkkarten ein wenig mehr Ausfallsicherheit zu geben. Leider hat das am Freitag nicht so wirklich geklappt. Heute morgen haben wir uns dann noch mal der Konfiguration gewidmet und das ist dabei herausgekommen.

allow-hotplug eth0
iface eth0 inet manual
bond-master bond0

allow-hotplug eth1
iface eth1 inet manual
bond-master bond0

auto bond0
iface bond0 inet static
 address 192.168.11.203
 netmask 255.255.255.0
 broadcast 192.168.11.255
 gateway 192.168.11.254
 bond-mode 1
 bond-slaves none
 bond-miimon 100 
 bond-updelay 200 
 bond-downdelay 200

Die beiden Netzwerkkarten (oder mehr) werden extra in der Konfiguration aufgeführt und bekommen jeweils einen eigenen Konfigurationseintrag. Außerdem weisen wir die Geräte mit dem Eintrag bond-master extra einem Bond-Device hinzu. Das Bond-Device selbst bekommt keine Slaves mehr bond-slaves none. Wichtig ist auch das bond-mode 1 gesetzt ist. Das ist der Modus in dem automatisch bei Ausfall einer Karte/eines Gerätes gewechselt wird.

Wenn wir jetzt einen Ping an unser Gateway absenden (ping 192.168.11.254) läuft das erst mal los. Mit dem Befehl ifenslave -c bond0 eth1 schalten wir auf die zweite Netzwerkkarte um. Alternativ kann auch in der virtuellen Maschine das Netzwerkgerät abgeschaltet werden. Der Ping läuft jetzt über das Interface eth1 weiter. Mit ifenslave -c bond0 eth0 schaltet man aktiv wieder auf das erste Netzwerkgerät zurück. Wer das virtuelle Kabel gezogen kann, kann diese wieder einstecken. Allerdings wird nicht automatisch auf das eth0 zurück gewechselt. Das passiert erst dann wenn das Kabel von eth1 gezogen wird.

Hinweis für VirtualBox-Nutzer: Damit das reibungslos funktioniert musste ich beiden Netzwerkgeräte die gleich Mac-Adresse zuweisen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.