Blockaden bei Nichtregierungsorganisationen

Zwei NRO (siehe Überschrift) haben nun vorgeschlagen, man solle doch den illegalen Content der so im Internet verteilt, geteilt und benutzt wird, durch Blockaden im Betriebssystem aussperren.

Darunter findet sich auch die Möglichkeit zur Blockade der mutmaßlich illegalen Handlungen von Nutzern durch das eingesetzte Betriebssystem.

Ja geht’s noch? Das ist immerhin mein Rechner und mein PC und meine Hardware und Software. Wenn die Rechteverwerter ihren Kram einfach nicht auf die Reihe kriegen, muss man es halt verbieten.

Es ist bewiesen, dass die Nutzer gerne für Inhalte zahlen – sofern diese angeboten werden. Denn was man teilweise für Qualität bekommt ist echt unter mies. Da sind die „illegalen“ Inhalte bei weitem besser und angenehmer.

Da stellt sich mir zum Schluss einfach nur die Frage: Wenn jetzt alle irgendwann diese Blockaden eingebaut haben, wie testen denn die NROs dann ob es noch illegale Inhalte gibt? Und wer erstellt diese Black-List die dann auf dem Rechner liegt? Und wann und wie aktualisiert sich das? Bestimmt braucht man da wieder ein Benutzerkonto, damit man auch schön jeden direkt identifizieren kann.

 

Du kannst mit mir auf Twitter und Co diskutieren,
und wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden: