Linux Administration Tag 1


Gestern am Tag 0 war Reisetag. Flug verspätet weil Flugzeug in Venedig nicht starten konnte. Dann doch erst um 17:50 gelandet und um kurz vor 19:00 Uhr aus dem Flughaufen raus. Und weil um 20:00 die Rezeption schließt, musste ich doch mit dem Taxi fahren. War aber nicht so teuer, 30,- Euro für die Rennfahrt waren schon in Ordnung.

Heute Morgen um 08:00 war dann Lehrgangsbeginn. „Linux Administration – Grundlagen“ schimpft der sich. Nun werden viele sagen: „Mensch Carsten, dass kannst Du doch schon alles“ und ich muss dann leider immer sagen: „Ich kann vieles, aber nicht alles!“ – Da aber Eigenlob stinkt, will ich mir auch nicht zu viel auf die Schulter klopfen. Nein, nein – Spaß beiseite.

Auch wenn der Kurs heute erst begonnen hat und ich viele grundlegende Dinge aus der Linux und Unix Welt kenne, so lernt man doch immer wieder etwas dazu. Als Host haben wir ne dicke Kiste unterm Tisch stehen. XEON Prozessor mit 6 Kernen und so. Als Gast haben wir Debian 8 installiert. Standardinstallation in einer virtuellen Maschine. Danach gab es dann einen Rundgang durch das Betriebssystem. Welches Verzeichnis welche Dateien beherbergt und was, wo gespeichert werden sollte. Über ls, cd, mkdir, alias, touch, cat und export, sind wir am Schluss doch noch bei useraddssh, watch und who und pkill -u gast gelandet. War also gar nicht so schlecht, der erste Tag.

Verpflegungsmäßig geht es mir hier auch sehr gut. Die Küche hatte heute morgen leckere Brötchen mit Nutella und anderen leckeren Sachen im Angebot. Und für knapp 2 Euro darf sich hier wirklich keiner Besschweren. Mittags gab es dann Kohlrouladen mit Rotkohl und Kartoffelpüree, dazu einen kleinen Salat und Joghurt als Nachtisch. 

Vor ein paar Minuten war ich dann noch schnell um die Ecke im Netto einkaufen. Angebote waren leider alle schon vergriffen. Ein wenig Wasser und was Süßes. Ohne Süßes geht gar nicht! Außerdem muss ich morgen mal gucken, wo wir günstig Kaffee herbekommen. Der Automat spuckt nur so dünne Plastikbecher aus. Und die Kosten dann auch noch 0,50 Euro. Ein wenig viel für so wenig Kaffee. Aber das kriegen wir auch irgendwie hin.

Jetzt stöber ich noch ein wenig in den Kursunterlagen. Für die Zertifizierung muss man auch geschichtliches Wissen vorweisen können. Also lesen, lesen, lesen. 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.