Goodbye IFTTT

Pinboard.in:

Imagine if your sewer pipe started demanding that you make major changes in your diet.

Now imagine that it got a lawyer and started asking you to sign things.

You would feel surprised.

This is the position I find myself in today with IFTTT, a form of Internet plumbing that has been connecting peaceably to my backend for the past five years, but which has recently started sending scary emails.

Und wieder ein sehr guter Dienst – den ich selber seit langer Zeit nutze – der auf Grund von bescheurten Regeln anderer als Bösewicht dargestellt wird. Denn die E-Mail von der maciej hier spricht kennen bestimmt einige. Wenn nicht, hier der Inhalt:

Hi Carsten,

We’re working on a new IFTTT platform for developers that makes building Channels and Recipes a breeze.

Recently, we’ve worked with our partners to migrate to the improved platform, but some have chosen not to do so. Unfortunately, the Pinboard Channel did not migrate to the new platform and will be removed on April 4th.

Pinboard is one of our favorite services and we’re all sad to see it go. We hope down the road it may be back.

Stay tuned to the latest Channels launching on IFTTT!

— The IFTTT Team

Schön und gut, aber warum wird dann Pinboard ausgeschlossen und nicht mehr verwendet? Muss ja einen Grund haben. Nach der E-Mail sieht es so aus, als ob Pinboard hier der böse Bube sei. Dem ist aber nicht so und ich kann zu 110% nachvollziehen, warum Pinboard sich geweigert hat, die neue Bedingungen von IFTTT zu akzeptieren.

Auf seinem Blog listet er ein paar der nicht öffentlich zugänglichen Klauseln auf, die Dienste unterzeichnen müssen, wenn sie weiterhin dabei bleiben wollen. Eine dieser Klausel lautet:

Pinboard.in:

3. Ownership. IFTTT shall own all right, title, and interest (and all related moral rights and intellectual property rights) in and to the Developer Tool, Service, and Content.

Und genau diese Regel hat auch zum Anlass, dass ich meinen IFTTT Account loeschen werde. Schade ist es schon, denn IFTTT ist wirklich gut, wenn es darum geht, unterschiedliche Dienste miteinander zu verknüpfen.

Ich werde mir jetzt mal die Empfehlungen von maciej anschauen.  Zapier und Botize sind auch schon etwas länger auf dem Markt und sollten wohl für meine Zwecke ausreichen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Goodbye IFTTT

  1. Alex sagt:

    Hui, schade. Auch ich nutze ifttt.com, werde das auch noch weiterhin tun, da bei mir bislang noch nichts abgeschafft wurde, was ich nutze. 🙂
    Danke dennoch für den Hinweis hier und… schönes Headerfoto!!!

    • Carsten sagt:

      Hallo Alex,

      ich habe eigentlich nur noch Twitter zu Facebook und das mit Pinboard genutzt. Das kann ich jetzt in der Tat abschalten. Zapier und Co sehen auch gut aus. Bin aber noch nicht dazu gekommen, diese Dienste auszuprobieren.

      Das Bild habe ich von pexels.com

Kommentare sind geschlossen.