7 Tage Undercover Auf Dunkelfacebook

LavieVagabonde:

Ihr kennt das alle: die Screenshots aus Facebook, in denen Menschen irrsinnige Hasstiraden über Flüchtlinge, Merkel und Co. absondern. In meinem Facebook-Umfeld kommt so etwas nie vor – wo also kann man sich diese Leute anschauen? Wie kommt man in diese Kreise rein, um sich selbst vom Stand der Dinge in Punkto Rassismus und Hatespeech zu überzeugen? Um selbst einen Eindruck davon zu gewinnen, was da los ist, habe ich Anfang der Woche das Fake-Profil Melanie ins Leben gerufen. Melanie ist 54 Jahre alt, wohnt in Sachsen-Anhalt, ist verheiratet, Mutter und hat Angst vor dem Islam. Und Melanie hat sich auf die Suche gemacht, um Gleichgesinnte auf Facebook zu finden – und die hat sie gefunden.

So beginnt er der Text der Bloggerin Jasmin Schreiber. Und es steckt viel Inhalt drin. Viel Hass und viel Liebe für die Heimat. Doch kann man in 7 Tagen das Dunkelfacebook kennenlernen? Nach ihrem Text zu urteilen, ist es schwierig diese Hetze und diesen Hass zu ertragen.

Es ist Sonntag und ich muss zwei Vorträge vorbereiten. Ich logge mich aus. Tschüss Melanie. Tschüss Anja. Tschüss Peter. Ich sehe eure Kreuzchen dann bei den Ergebnissen der Landtagswahlen, aber abseits davon brauche ich erst einmal meine Ruhe.

Und mit diesem Absatz endet das Ganze. Der Text und die vielen Kommentare lohnen sich zu lesen. Und, ganz wichtig: ab und zu hilft wirklich das abmelden und abschalten. Aber erst lesen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Linked abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu 7 Tage Undercover Auf Dunkelfacebook

  1. Pingback: legal.hardcore.germoney ~ easter.sunday.special (66) | monstropolis

Kommentare sind geschlossen.