#ramblings Locky Locky Locky – oft hilft nur ein Backup

Hallo zusammen,

da die meisten von euch ja Windows Nutzer sind, dachte ich mir, schreibe da noch mal was zu. Vor ein paar Tagen ist dieser Trojaner schon einmal auffällig geworden. Jetzt ist dieses fiese Ding noch mal verbessert worden und verbreitet sich weiterhin sehr schnell.

heise.de:

Nachdem der Verschlüsselungs-Trojaner zunächst vor allem über Office-Dateien verbreitet wurde, verschicken die Täter jetzt Skripte. Dadurch ist ein Ludwigsluster Wursthersteller unfreiwillig zur Anlaufstelle der Locky-Opfer geworden.

Der auf Windows-Rechner zielende Verschlüsselungs-Trojaner Locky wird inzwischen auch über Skript-Dateien verbreitet, die täuschend echt aussehenden Rechungs-Mails anhängen. Zuvor nutzten die Täter vor allem Office-Dateien mit Makro-Code und Exploit-Kits, um den Schädling unter die Leute zu bringen. Durch den neuen Verbreitungsweg waren die Online-Ganoven den Virenscannern wieder einen Schritt voraus. Ein Ludwigsluster Wursthersteller hat sich unterdessen unfreiwillig zur zentralen Anlaufstelle der Locky-Opfer entwickelt.

ALSO: NICHTS ÖFFNEN WAS IHR NICHT KENNT!

Da diese Scheisse immer beliebter wird, solltet ihr ernsthaft mal darüber nachdenken, alle eure Daten auf mindestens einem, besser zwei Backup-Standorte zu verteilen. Diese sollten nicht dauerhaft eingebunden sein und auch nicht automatisch synchronisieren. Hier eignen sich externe Festplatten die nur angeschlossen werden wenn ihr eine Sicherung erstellen wollt.

Wer seine Daten online ablegen will, kann Dienste wie die MagentaCloud, MegaBoxMediaFire oder 4Shared nutzen. Fast alle Dienste bieten kostenlos ausreichend Speicherplatz und ein Tool an, das einen bestimmten Ordner automatisch synchronisiert. Für ein Offsite-Backup ist es allerdings nicht empfehlenswert, eine solche Synchronisations-Software einzusetzen. Denn bei Virus-Befall werden die verschlüsselten Dateien hochgeladen und dann ist das Backup nur noch Schrott.

Besser ist es, ein Image zu erstellen, in das ihr alle eure Dateien kopiert. Idealerweise wird das Image verschlüsselt und durch Passwort geschützt. Wie das mit verschiedenen Archivierungsprogrammen funktioniert, steht hier auf der BitDefender-Webseite. Das mit Password geschützte Archiv wird dann bei einem Online-Dienst eurer Wahl gespeichert.

Alternative: brennt eure Daten auf DVD! Dann sind sie auch bei Befall geschützt. Allerdings halten DVDs nicht ewig!

Falls ihr Hilfe benütigt oder Fragen habt, künnt ihr euch gerne an mich wenden. Viel Glück!

 

Du kannst mit mir auf Twitter und Co diskutieren,
und wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden: