Warum hast Du das da ins Internet geschrieben?

photo-1421882046699-09a0ff4ffb1b

Nabend,

wir waren heute auf einer Geburtstagsparty bei Freunden und da wurde ich gefragt „Warum hast du das da ins Internet geschrieben? Sonst meckerst Du doch immer rum, dass wir das alles nicht machen sollen, dass wir aufpassen sollen und unsere E-Mails verschlüsseln sollen. Warum schreibst Du dann Tagebuch?“ (kein Zitat, frei wiedergegeben) – Nach kurzer Verwirrung wurde ich aufgeklärt, denn es geht um den Beitrag vom Samstag Samstag, verregnet.

Naja, was soll ich dazu sagen. Das sind so Sachen, die nicht geheim sind, oder, die ich in diesem Fall nicht verbergen wollte. Ich habe weder Personen genannt, noch habe ich Bilder von Personen unberechtigt veröffentlicht oder geteilt. Ich habe mich mit voller Absicht dazu entschieden, diese Informationen mit dem Internet, mit euch, zu teilen. Meine Freunde und Bekannte wissen das auch, dass ich in den Club gefahren bin um dort zu helfen. Warum auch nicht? „Ja aber warum sagst Du dann immer, wir sollen aufpassen und alles verschlüsseln?“ kam dann als nächste Frage hinterher.

Ich bin immer noch der Meinung, dass jeder Art von Kommunikation, sei es im Internet oder sonst wo, erst einmal auf verschlüsselten Pfaden wandern sollte. Sei es die Verschlüsselung von E-Mails, der Brief oder die Nachricht innerhalb eines dieser vielen Messenger die es mittlerweile gibt. Grundsätzlich sollte Kommunikation verschlüsselt und nicht öffentlich einsehbar sein – Punkt! Die Voreinstellung sollte sein, dass alles wie ein verschlossener Brief behandelt wird. Und zwar nach dem Postgeheimnis, dem Briefgeheimnis und dem Fernmeldegeheimnis. Eine Postkarte ist von jedem lesbar und sollte nicht der Standard sein wenn es um Kommunikation geht. Wenn ich dann aber doch etwas mit der Öffentlichkeit teilen will, dann sollte ich das explizit auswählen müssen und mit Absicht tun! Es sollte auf keinen Fall die Regel sein, sonder eher die Ausnahme. Die Ausnahme bildet leider das Artikel 10-Gesetz (Gesetz zur Beschränkung des Brief-, Post- und Fernmeldegeheimnisses (Artikel 10-Gesetz – G 10)).

So wie dieser Text hier. Das sind meine Gedanken die ich gerne mit der Welt teilen will. Wer auch immer das liest und wer auch immer meint, mir das irgendwie negativ auslegen zu müssen. Auf meinem Blog darf und kann ich doch schreiben wie ich möchte, oder? Solange ich niemanden verletze, beleidige oder gegen geltendes Recht verstoßen. Wem das nicht gefällt, der muss ja nicht wiederkommen. Ich zwinge ja schließlich niemanden, hier zu bleiben. 

Wie seht ihr das? Sollte man solche Texte wie den vom Samstag lieber lassen oder steht er im Widerspruch mit der Einstellung, dass Kommunikation generell verschlüsselt ablaufen sollte?

Bild von unsplash https://unsplash.com/photos/EvX8-J2ClMo/info

Du kannst mit mir auf Twitter und Co diskutieren,
und wenn Dir der Beitrag gefallen hat, dann teile ihn mit deinen Freunden: