Was an Blogs nervt

Was an Blogs nervt

conterest.de:

Fenster aller Art gehen inzwischen wie Hooligans zu Werke. Immer druff auf jede Seite. Hier ist ein Wettrüsten im Gange. Und da jeder seine Liste promoten will, nimmt das Schnabelaufreissen immer heftigere Züge an. Dafür sorgen auch findige Programmierer, die sich für nicht zu schade sind und immer wieder Tricks einfallen lassen. Wer PopUps programmiert, würde auch Sprengstoff in Spielzeug verstecken, wenn er dafür bezahlt würde.

Das ist nur eines der Dinge, die ich voll und ganz so unterschreibe! Zusätzlich hat der Sven noch weitere 9 Dinge aufgelistet, die ihn auf Blogs so richtig nerven. Jedem der zehn Punkte stimme ich voll und ganz zu. Und es trifft nicht nur auf Blogs zu, sondern auch auf viele andere Webseiten. Und ja, der Cookie-Balken ist echt die Pest!

8 Gedanken zu „Was an Blogs nervt

  1. Auch wenn ich gerne zugeben, den Artikel gelesen und bei manchem zustimme, so ist der Anspruch, es besser zu wissen/wissen zu wollen als andere aus meiner Sicht, ein wenig überzogen. Sei es drum – die Meinung ist frei

      1. Er hat es ja selbst zugegeben, dass er überspitzt hat – überzogen finde ich, wenn man es aussehen lässt, als hätte man die einzig gültige Wahrheit, die man zum Besten gibt. Aber das ist, wie so Vieles, Geschmackssache. Und da ich ein nicht google-indiziertes, werbefreies Blog fahre, kann ich ja eh machen was ich will 😉

      2. Sieht doch alles gut aus. Eigener Server, keine Weitergabe nach draußen und ich habe nur die Standardeinstellungen. Mir geht es eigentlich nur darum, wo die Leute herkommen. Das ist eigentlich schon alles. Und wie lange sie bleiben.

        Datenkrake sieht da aber anders aus. Und alles soweit in Ordnung. Oder?

Die Kommentare sind geschloßen.

Die Kommentare sind geschloßen.