„Wir leben im digitalen Mittelalter“ von Dieter Nuhr (FAZ)

Dieter Nuhr über Shitstorms im Internet.

Tatsache ist: Ich bin gar nicht in der Lage, Zensur auszuüben, weil mir dazu das entscheidende Mittel fehlt: die Macht. Ich bin nicht der König des Internets. Selbstverständlich kann und will ich Meinungsäußerungen nicht untersagen. Bei uns darf jeder pöbeln, wie er möchte, nur muss er das auf seiner eigenen Seite tun oder auf der seiner Meinungsgenossen. Es ist nicht meine Pflicht, den Raum dafür zur Verfügung zu stellen. Der Zensurvorwurf ist also lächerlich.

Der gesamte Artikel spricht mir aus der Seele. Wer meckern und motzen will, soll das machen, wo er will. Wer auf fremden Seiten rummotzt und beleidigende Äußerungen kundtut, der darf sich nicht wundern, wenn diese wieder verschwinden.

Genauso verhält es sich auch mit Facebook und Co. Wenn jemand unter einen meiner Beiträge etwas Gemeines und Beleidigendes schreiben würde, dann würde ich das ebenfalls löschen. Kritik darf immer geäußert werden, doch bitte sachlich und in ordentlichem Ton.

Und weil ich weiterhin keine Lust auf Moderation habe, bleiben auch hier die Kommentare weiterhin deaktiviert.

Dieser Beitrag wurde unter Linked abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.