Ingress

ingress-titelbild

Angefangen letztes Jahr mit Shadow Cities (mittlerweile eingestellt) bin ich nun auch bei Ingress gelandet. Es geht darum, die neue Energie »Exotic Matter« zu beherrschen und die Menschheit davor zu schützen, oder sie zu benutzen um die Menschheit zur Erleuchtung zu führen. Ich habe mich mal, auf Grund der Nutzerzahle, für die Minderheit, die Erleuchteten entschieden.

ingress_01

Um das alles zu erreichen muss man sich bewegen! Ja richtig, bewegen. Man muss vor die Haustür treten und in dieser schönen Welt herumlaufen, fahren oder wie auch immer, um die Portale zu erobern. In meiner Umgebung gibt es eine ganze Reihe von diesen Portalen. Die Kirche nebenan, das kleine Denkmal um die Ecke und auf der anderen Seite vom Dorf ein Straßenschild. Wie diese Portale entstehen weiß ich nicht, sie sind halt einfach da.

Auf dem Weg zur Arbeit habe ich mir heute Morgen mein erstes Portal gesichert. Dafür habe ich extra angehalten und gewartet. Denn um ein Portal zu erobern, muss man sich im Umkreis von 50 Metern befinden. Wie gesagt, ihr müsst raus vor die Tür. Dann muss man es erst einmal Hacken um den SChlüssel zu erhalten. Wenn das Portal dann niemandem gehört, kann man es besetzen, mit den Resonatoren. Das sind so Teile um das Portal zu verstärken und um es zur eigenen Fraktion hinzuzufügen. Die Dinger haben auch alle eine Level Angabe und je nach Spielerlevel kann man eine bestimmte Anzahl an Resonatoren um das Portal platzieren. Maximal 8 Stück. Ich bin Level 2 und kann an einem Portal 8xLevel 1 oder maximal 4xLevel 2 und dann 4x Level 1 platzieren. Reicht ja auch erstmal.

ingress_03

Die Resonatoren bekommt ihr durch das Hacken von Portalen. Aber nicht nur die, es gibt eine ganze Reihe von Resourcen. Da sind noch XMP Burster zum Angreifen, Ultra Strike Verteidigungskanonen, Portal Schild zum Schutz, einen Link Amp um die Reichweite zu erhöhnen und allerhand anderes Zeug, um das Portal noch weiter aufzuwerten.

Um jetzt der eigenen Fraktion etwas gutes zu tun, muss ich also rumlaufen/rumfahren und Portale hacken, mit Resonatoren ausstatten und sie per Link verbinden. Wenn drei Portale verbunden sind, und ein geschlossenes Dreickeck bilden, dann entsteht eine Fläche, in meinem Fall eine Grüne. Damit hat die eigenen Fraktion dann etwas an Land gewonnen. Das Verbinden geht aber nur über eine festgelegte Distanz. Die lässt sich entsprechend mit besseren Resonatoren oder Link Amps erhöhen.

ingress_02

Als ich vorhin wieder zu Hause war, waren die beiden Portale, Kirche und Denkmal noch unbenutzt. Nach der Dusche habe ich mich dann angezogen und wollte mir die beiden schnell schnappen, war da aber schon jemand schneller. Gut das es auch ein Erleuchteter war, denn sonst hätte ich die Level 6 und Level 7 Resonatoren nicht hacken können. Aber da wir der gleichen Fraktion angehören, könnte ich mich einklinken, ein paar Resonatoren platzieren, drei Portale verbinden und so eine schöne neue große Fläche erzeugen.

Jetzt heißt es aber erstmal verteidigen, abwarten und viel lesen. Es gibt verschiedene Anleitungen und Hilfe-Seiten im Netz. Den Field-Guide der Ingress-Fans kann ich hier nur empfehlen, hat mir sehr geholfen mich zurechtzufinden. Natürlich gibt es auch einen Wikipedia-Seite und einen Girls-Guide-To-Ingress. Und wer gar nicht versagen will, der findet in dem Google-Dokument »How not to suck at Ingress« (deutsch) bestimmt eine Antwort.

Ach ja, ein großer, nicht zu vernachlässigender Faktor bei Ingress, ist der Akku. Durch die ständige GPS-Ortung, das Display und den Datenverkehr, wird sehr viel Strom verbraucht. Ein Zusatzakku kann ich daher nur empfehlen!

Igress gibt es schon lange für Android und nun auch für iOS! – Steigt ein und entscheidet euch: Zukunft oder Widerstand?

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu Ingress

  1. Alex sagt:

    Hatte vor Tagen erstmalig davon gelesen und setzte es auf meine ToDo-Liste. Nun konnte ich hier bei dir einiges darüber lesen, aber ich lasse dann wohl doch davon ab. Zuviele Daten, GPS und Fotos von Objekten in meiner Nähe die da festgehalten und übermittelt werden. Aber dennoch finde ich die Idee gelungen.
    Daher viel Spaß damit! 🙂

  2. Stefan sagt:

    Hey, ich habe auch zufällig erst vor ein paar Tagen angefangen (allerdings fürs andere Team). Neben dem Akku braucht man fast noch ne zweite SIM, da die App leider auch extrem viel Datenvolumen verbraucht…

    • Carsten sagt:

      Hallo Stefan,
      Das mit dem Akku stimmt wohl. Aber ich habe so einen Zusatz-Akku und damit geht das schon. Wusste ja worauf ich mich einlasse.

      Das mit der SIM Karte muss ich mal prüfen. Aber, in Zwei Tagen hat es gerade 20MB verbraucht. Also alles noch im Rahmen. Mal schauen wie sich das entwickelt. Habe es seit gestern Abend bei jeder Autofahrt angehabt und bin sogar eine Stunde durch die Gegend gelaufen. Alles gut.

  3. Paul sagt:

    Nettes Spielkonzept, aber für mich war das Ganze an der Stelle vorbei wo zum „verifizieren“ die Herausgabe meiner Handynummer verlangt wurde. Ich bin sicher das dies technisch auch anders möglich wäre, aber an dieser Stelle war mir das „Daten sammeln & zusammenführen“ doch zu offensiv. Da Ingress von Google kommt, war das Spiel an der Stelle für mich beendet. Ich nutze viele google Dienste, einige gern und zufrieden, aber was Google dadurch von mir weiß ist einfach mal genug.

    • Carsten sagt:

      Hallo Paul. Danke für deinen Kommentar. Wie ich an deiner Email erkennen kann, gehst du sehr bewusst mit deinen Daten um. Das mit der Handynummer fände ich nicht schlimm. Die habe ich eh schon zwecks ZweiFaktor-Athentifizierung und Wiederherstellung zum Google Konto hinzugefügt.

      Aber wahrscheinlich wirst du das hier gar nicht lesen können.
      Naja, trotzdem danke für den Kommentar.

Kommentare sind geschlossen.