Pokemon X/Y – der erste Eindruck

PokemonXY

Ja ich bin dem RPG Pokemon wieder verfallen und habe mir die neuen Editionen gekauft. Pokemon Y für meine Freundin und Pokemon X für mich.

Auspacken

Nach dem einlegen des Spielmoduls fällt einem sofort die verbesserte Grafik auf. Typisch für den 3DS dreht sich das Pokemon X Logo und wartet darafu gestartet zu werden. Ich habe mich für die X-Edition entschieden weil ich die dort erhaltbaren Pokemon, vorallem die Mega-Entwicklung von Glurak in der X-Editon wesentlich besser. Aber dazu später mehr.

Also starten wir die X-Editon und wer will, der darf sich gerne ein wenig von dem neuen Intro beeindrucken lassen. Tolle Musik und gute Grafik machen Lust auf mehr. Durch drücken von X kommen wir zur Sprachauswahl.

Die Sprache kann im späteren Verlauf nicht mehr geändert werden, also solltet ihr euch hier sicher sein, ob ihr in Deutsch oder einer anderen Sprache spielen wollt. Die Sprache hat keinen Einfluss auf das Spielverlauf oder die Geschenke die per WiFi/Download-Event erhalten werden können. Einfluss darauf hat nur die Version die ihr gekauft habt. Wer eine japanische Version gekauft hat, kann in Deutsch spielen und hat nur Zugriff auf die Downloads aus Japan, mit der europäischen Version könnt ihr in Japanisch spielen, habt dann aber nur Zugriff auf die europäischen Events. Macht das Sinn? Denke schon.

Erste Schritte

Als nächstes werden ihr von dem Professor Platan begrüßt und er erzählt euch einiges über die neue Kalos Region und fragt euch ob ihr ein Junge oder Mädchen seit und wie euer Name ist. Die Neuerung hier ist der Spiegeleffekt und die Möglichkeit, sich eines von drei Gesichtern auszusuchen. Ist das geschafft tretet ihr in die Welt der Pokemon ein und seht eines der neue Pokemon, ein Dartiri, welches euch aufweckt. Und ab hier dürft ihr euch dann in der wirklich schicken neuen Welt bewegen.

Herumlaufen geht mit Pfeilteasten(D-Pad) und dem Analogen Stick (A-Pad). Das Bewegen mit dem A-Pad geht anfangs noch ein wenig schwierig vonstatten, wird aber später immer leichter und man gewöhnt sich schnell daran. Im Zimmer befindet sich noch ein Spiegel vor dem man sich umziehen kann. Angezogen geh ich also nach unten und werden von meiner Mutter aufgefordert, mich mit den Nachbarskindern anzufreunden. Wenns denn sein muss. Die beiden Mädels, Serene und Sannah, fordern mich auf nach Aquarellia zu kommen und dort zwei weitere Pokemon-Trainer zu treffen. Angeblich gibt es dort mein Starter-Pokemon. Der Wer zu Aquarellia führt über Route 1. Hier gibt es weder hohes Gras noch andere Personen. Hübsch aussehen tut es trotzdem.

In Aquarellia angekommen befinden sich die vier Freunde auf der linken Seite und stellen sich vor. Danach gibt es noch einen Spitznamen und ich darf mir mein Starter-Pokemon aussuchen. Entweder das Pflanzen-Pokemon Igimaro, das Feuer-Pokemon Fynx oder das Wasser Pokemon Froxy. Alle drei bekommen in ihrer späteren Entwicklung noch einen zweiten Typ der die Starter als wirklich sinnvolles Mitglied im späteren Team macht. Das soviel zur Geschichte, denn ich habe noch ein wenig was ich erzählen will.

Grafik und Musik

Die Grafik ist wirklich toll. Im Vergleich zu Pokemon Schwarz 1 oder Schwarz 2 ist das ein riesiger Schritt nach vorne. Allerdings gibt es den 3D-Effekt nur in Einzelnkämpfen. Ja genau, nur in Einzelkämpfen! Was ich bisher so gelesen habe, liegt das aber daran, dass den Entwicklern nicht genug Zeit gegeben wurde um den 3D-Effekt überall zu implementieren. Ein weiterer Grund könnte aber auch sein, dass nicht immer ein flüssiges Bild garantiert werden kann und man somit lieber darauf verzichtet hat. Nun ja, ich finde es etwas schade, weil der 3D-Effekt selbst in den Einzelkämpfen nicht wirklich überragend ist. Da habe ich wirklich schon besseres gesehen.

Die 3D Modelle der Pokemon sind aber mit viel Liebe zum Detail gestaltet und sehen wirklich gut aus. Toll animiert und gut umgesetzt kann man sich jedes Pokemon von allen Seiten ansehen.

Wer im Kampf ein wenig Zeit hat, der sollte einfach mal ein wenig warten und wird mit tollen Kamerafahrten belohnt. Von allen Seiten wird das Kampffeld umfahren und zeigt euch und den Gegner.

Die Musik gefällt mir aber ausgesprochen gut und stört sehr wenig. Ganz gleich ob es die Hintergrundmusik auf den Routen ist, in Trainerkämpfen oder gegen wilde Pokemon. Einzig die Musik in der Arena war etwas merkwürdig, aber nicht schlimm. Da ich elektronische Musik mag, ist es ganz OK.

Passend zur Musik sind ebenfalls alle Sounds überarbeitet worden. Am besten gefällt mir hier der Sound wenn ihr einen Gegenstand findet oder erhaltet. Aber auch die Laute der Pokemon sind alle überarbeitet worden. Vielen dürfte allerdings schon aufgefallen sein, dass Pikachu seinen Namen ruft wenn er in den Kampf geschickt wird oder besiegt wurde. Vielleicht gibt es ja noch mehr von diesen Überraschungen. Warten wir es ab.

Neue Features

Zu den neuen Features gehören ganz klar die 3D Modelle der Pokemon die, wie oben schon erwähnt, allesamt sehr gut aussehen. Ob das Pokemon gut aussieht, darüber lässt sich streiten. PokemonAmi ist das neue System das Gebrauch vom Touchpen, Mikro und Kamera macht. In verschiedenen Minispielen erhöht ihr die Freundschaft mit eurem Pokemon welches sich aktiv auf das Verhalten und die Zuneigung zum Trainer auswirkt. Je höher der Freundschaftswert ist, besteht die Chance das Paralyse, Gift oder Schlaf widerstanden werden. Die Kampfeigenschaften werden aktiv beeinflusst.

Dann gibt es noch das Pokemon-Super-Training, kurz SPT. Hier kann man gezielt die EVs eines Pokemon trainieren. Es gibt wie in PokemonAmi Minispiele, mit denen gezielt einzelne Eigenschaften wie KP, Angriff, Verteidigung, Sp-Angriff, Sp-Verteidigung und Initiative erhöht werden können. Das wird erreicht, wenn ihr eines der Trainings erfolgreich ebschließt. Im Trainingmüsst ihr Fussbälle auf große, blaue Pokemon-Ballon-Roboter werfen. Die erhaltenen Sandsäcke können dann im Basis-Training verwendet werden. Die antrainierten EV-Werte werden übersichichtlich auf einem Netz-Diagram angezeigt.

Fazit

Der erste Eindruck ist gut. Die Musik und Sounds, sowie die neuen Feautures machen richtig Spaß. Ich werde es definitv weiterspielen, denn als Achievement-Hunter gibt es nur noch eines zu sagen: Gotta Catch ‚Em All!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.