Die Top 10 meiner iOS Apps 2012 – Blogstöckchen

Vielen Dank an den Timo für das Blogstöckchen. Denn der Timo hat sein Stöckchen von seinem Blogger-Kollegen Till erhalten und es dann zu mir geworfen. Es ist mein erstes Blogstöckchen und ich war erst sehr überrascht was ich denn damit anfangen soll. Dann habe ich seinen Beitrag gelesen und wusste ich, was es damit auf sich hat. Und zwar geht es bei diesem Stöckchen um die Top 10 der Apps, die man auf seinen mobilen Geräten am häufigsten in Gebrauch hat.

Und genau über diese Apps habe ich irgendwie noch nie etwas geschrieben. Meistens habe ich diese nur erwähnt und viele der Artikel sind aus dem alten Blog (noch) nicht übernommen. Das will ich hier und jetzt ändern und euch meine Top 10 der iOS Apps vorstellen, die ich wirklich oft oder sogar täglich benutze.

Hier nun die Liste meiner Top 10

0) Instacast

Ich bin viel im Auto unterwegs und Radio nicht mein Ding ist, höre ich viele Podcasts. Meine Podcast-Liste ist lang und da brauche ich eine App, die das bewerkstelligen kann. Die aktuelle Version von Instacast ist universal und synchronisiert sich über das Internet, hat ein neues Interface bekommen und die Listen ruckeln nicht mehr auf meinem iPhone 4 (Downcast kam mit der Anzahl überhaupt zurecht). Die vielen neuen Features und das die App jetzt Universal ist, sind erneut 5 Euro wert. Endlich kann ich die anderen beiden Podcast-Apps (Downcast/Apple Podcast App) vom iPad verwerfen.

Der Federico Viticci hat, wie so oft, ein ausführliches Review geschrieben. Im Review erwähnt er auch die Möglichkeit, einen eigenen Sync Server einzurichten. Dazu kommt, dass es im Frühling eine passende Mac App geben soll. Super!

AppStore / Webseite / Review macstories (eng)

1) iFiles

Jeder arbeitet mit Dateien. Täglich erstellen, kopieren, verschieben und löschen wir sie. Und um meine Dateien immer dabei zu haben, nutze ich iFiles. Es war eine der ersten Apps, die ich mir mit meinem iPod Touch 1G gekauft habe. Mit diesem Dateimanager kann ich Dateien auf dem iPhone/iPad speichern, betrachten und auf vielen Cloud-Dienste zugreifen. iFiles eignet sich nämlich hervorragend um ein Bild vom iPhone/iPad zur Dropbox hochzuladen, um dann zum Beispiel den Link per E-Mail zu verschicken. Aber auch um Log-Files von meinem vServer per SFTP (inkl. Public-Key-Authentifizierung) herunterzuladen oder um bearbeitet Bilder vom iPad für meinen Blog bereitzustellen.

iFiles unterstützt iCloud, Flickr, Google Drive, SkyDrive, Facebook, Picasa, Box.Net, Dropbox, WebDav, FTP, SFTP, Rackspace, Amazon S3, CloudApp und SugarSync. Damit sind alle mir bekannten Dienste abgedeckt. Datentransfer zwischen iOS Geräten geht per WiFi oder Bluetooth. Der eingebaute Webserver bietet Zugriff per Browser vom Rechner oder anderen Geräten mit Webbrowser, zum Beispiel Android oder Windows Phone.

iPhone/iPad / Webseite / Review macmaniacs (deu)

2) 1Password

Gerade neu in der Version 4 erschienen bietet [1Password][20] die perfekte Lösung um alle seine Passwörter, Seriennummern, Kreditkarten, geschützte Notizen zu speichern und zu verwalten. Ich nutze es jetzt schon seit über einem Jahr und würde nicht mehr ohne auskommen. Was vielleicht daran liegen mag, dass ich die jetzigen Passwörter nicht mal mehr aussprechen kann. 1Password ist der perfekte Begleiter, wenn ich unterwegs bin und eines meiner Passwörter benötige. Der eingebaute Browser funktioniert gut und 1Password füllt bekannte Felder automatisch aus. Auf meinem iMac und dem MBP habe ich es ebenfalls im Einsatz. Die Synchronisation kann über WiFi oder Dropbox erfolgen.

iPhone/iPad / Webseite / Review iphoneblog (deu)

3) Day One

Die Tagebuch-App Day One ist ebenfalls mein ständiger Begleiter und ich versuche, täglich einen Eintrag zu erstellen. Dieses gelingt mir zwar nicht immer, aber die vorhandene Erinnerungsfunktion hilft mir dabei, keinen Eintrag zu vergessen.

Das Interface ist aufgeräumt, funktional und einfach zu bedienen. Day One unterstützt Markdown zum Erstellen der Einträge. Jeder Eintrag kann mit einem Foto, dem aktuellen Wetter, dem Ort und ein paar Tags versehen werden. Day One unterstützt Camera+ zum Erstellen von Fotos, die Synchronisation über Dropbox und iCloud, Foursquare zum einchecken und, was mir sehr wichtig ist: Day One bietet die Möglichkeit, die App per Passcode-Lock zu sichern.

Es gibt passend zur iOS App auch eine Version für Mac OS X.

iPhone/iPad / Webseite / Review Shawn Blanc (eng) / Review macstories (eng) / Review Northerndelight (deu)

4) Camera+

Die Kamera-App im iPhone ist schon OK, aber Camera+ ist einfach noch viel besser. Ich nutze Camera+ für (fast) alle meine Bilder. Die App ist schnell, funktioniert, bietet einige Filter und Werkzeuge zum Bearbeiten der Bilder. Was mir besonders gefällt ist die eigene Fotoverwaltung und die Unterstützung für andere Apps wie Day One, Tweetbot und Co. Definitiv meine Lieblings-Foto-App.

iPhone : iPad / Webseite / Review DrWeb Magazin (deu)

5) Tweetbot

Ich glaube über Tweetbot von den TapBots braucht man nicht mehr viel zu sagen. Es gibt einfach keine bessere Twitter-App die schöner, schneller und so gut aussieht und funktioniert wie Tweetbot. Besonders gefällt ist das aufgeräumte Interface, die leichte Bedienbarkeit, Wischgesten und und und. Sowohl auf dem iPhone, iPad wie auch auf dem Mac: Alles gleich und Twitter, wie es sein soll.

iPhone : iPad : MAS / Webseite / Review macstories (eng) / Review Mac Version – macstories (eng)

5a) Hike Messenger

Der Hike Messenger ist „Der Neue„. Neben Twitter nutze ich Hike als zweiten Kommunikationsdienst. Hauptsächlich um mit meiner Freundin und ein paar meiner Freunde zu kommunizieren. Vorher habe ich immer Whatsapp benutzt, doch die letzten Ereignisse haben mich dazu bewogen, mich nach einer Alternative umzusehen. Und so bin ich bei Hike gelandet. In ein paar Wochen soll auch eine angepasste Version für das iPad erscheinen. Die Nutzer von Android und Windows Phone gehen nicht leer aus, denn für diese Systeme gibt es ebenfalls eine Version, kostenlos! Natürlich gibt es noch die gute SMS, E-Mail und Skype. Allerdings nutze ich diese Dienste (abgesehen von E-Mail) ziemlich selten.

Und weil ich Hike so mag, habe ich hier ein ausführliches Review geschrieben.

iPhone/iPad / Webseite / Review cbrueggenolte.de (deu)

6) Mr. Reader

Der Mr. Reader hilft mir dabei, die Flut an Nachrichten und Beiträgen zu verwalten. Als Backend dient Google Reader, über den ich alle meine News Feeds abboniert habe. Mr. Reader synchronisiert die Artikel und lädt bei Bedarf auch alle Bilder auf das iPad heruntern. Abbonieren und Verwalten der Newsfeed ist auch aus der App heraus möglich. Die Artikel können als RSS, Web, Readability, Instapaper oder Pocket Version betrachtet werden. Die Integration der vielen Sharing Dienste (30+) erleichtert das Teilen und speichern, bzw versenden einzelner Artikel. Ich nutze hiervon Twitter, Pocket und Pinboard. In Kombination mit Pinboard und IFTTT füllt sich meine Dropbox mit Artikel im PDF Format. Dazu kommen hunderte Einstellungsmöglichkeiten wie Aussehen der Artikel, Schrift, Farbe, Themes (mehr gibt es hier), Töne und und und. Die beste RSS-App, die es für Google Reader gibt.

iPad / Webseite / Review iphoneblog (deu)

6a) Pocket

Pocket (früher bekannt unter dem Namen: ReadItLater) ist einer der drei großen „Später-Lesen“-Dienste. Ich nutze Pocket in Verbindung mit den anderen Apps. Aus Tweetbot und Mr. Reader schicke ich Tweets und Links an Pocket und mit Hilfe von IFTTT aggregiere ich verschiedene Beiträge, gefiltert durch Schlüsselwörter, nach Pocket.

Es gibt eine App für Android, iOS (iPhone/iPad), eine App für Mac OS X und die Webansicht.

iPhone/iPad : MAC / Webseite / Review apps-island (deu) / Review macmaniacs (deu)

7) Nebulous Notes

Nebulous Notes ist einer der besten Editoren, die ich dieses Jahr ausprobiert habe. Das Makro-System macht ihn für mich zum idealen Artikel-Editor. Ich viele Makros eingestellt, die mir das Erstellen von Artikeln noch leichter machen. Auf Knopfdruck kann ich das Sogenannte Frontmatter einfügen, Markdown-Formatierungen setzen, Text markieren, Links aus der Zwischenablage einfügen, den Cursor bewegen, an den Anfang oder das Ende springen und vieles mehr. Textexpander wird auch unterstützt, nutze ich aber nur auf dem Mac.

Durch die coole Dropbox Integration kann ich auf jeden Ordner zugreifen und die Suchfunktion findet den Suchbegriff auch Order übergreifen. Dateien können lokal erstellt, bearbeiten und gespeichert werden. Die intelligente Synchronisation sorgt dafür, dass die Dateien in der Dropbox und lokal immer gleich sind. Die Vorschau unterstützt Markdown und HTML. Nebulouse Notes kann wie Day One mit einem Passcode gegen unberechtigten Zugriff gesichert werden.

Federico Viticci hat ein paar wirklich gute Artikel über Nebulouse Notes geschrieben. Leider habe ich keine deutschen Artikel gefunden. Sorry! Vielleicht sollte ich mal einen schreiben?

iPhone/iPad / Webseite / Review macstories (eng)

8) Snapseed

Wenn ich meinen Artikel mit Nebulous Notes geschrieben habe, dann suche ich meistens noch nach einem Bild oder ich habe selber ein paar Screenshots mit dem iPhone/iPad gemacht. Diese bearbeite ich dann mit Snapseed.

Seit der Übernahme durch Google, ist Snapseed nun auch für Android erschienen und kann in beiden Stores kostenlos heruntergeladen werden. Snapseed bietet einfache Bildbearbeitungswerkzeuge wie Zuschneiden, Ausrichten und Drehen und ein paar Filter für Schwarz-Weiß, Vintage, Drama, Grunge, Tilt-Shift und Retrolux. Rahmen dürfen natürlich auch nicht fehlen.

iPhone/iPad / Webseite / Review aptgetupdate (deu)

9) Prompt

Wenn ich irgendetwas auf meine vServer machen will und ich nicht am Rechner sitze brauche ich Prompt. Denn die Jungs von Panic können nicht nur Web und FTP, nein sie können auch SSH. Und mit Prompt habe ich die perfekte SSH-App für iOS gefunden. Zuerst habe ich immer einen Jailbreak benutzt, um an die Konsole zu kommen, um mich per SSH mit meinem vServer zu verbinden. Doch seitdem ich Prompt benutze, brauche ich den Jailbreak nicht mehr.

Mehrere Server lassen sich in einer Favoritenliste eintragen, Public-Key-Authentifizierung wird unterstützt und wer externe Keyboards benutzen will, der kann das ebenfalls tun. An die Sicherheit wurde auch gedacht. So lässt sich ein Passcode setzen, mit dem die App gegen unbefugten Zugriff abgesichert werden kann.

Wenn ich einen Artikel geschrieben habe und ich ihn entweder direkt aus Nebulous Notes, ode per iFiles auf den Server gepackt habe, verbinde ich mich mit Prompt zum Server und generiere den Blog.

iPhone/iPad / Webseite / Review macworld (eng)


So, dass war sie, die Liste meiner Top 10 Apps 2012. Gut, gut, es sind 12 Apps. Denke aber ihr könnt damit leben, ich für meinen Teil komme damit sehr gut zurecht. Ich hoffe auch, dass ich alle Dinge korrekt verlinkt und mir keine Fehler unterlaufen sind. Falls doch, dann bitte ich um kurze Rückmeldung per Kommentar. Vielen Dank.

So, habe ich noch ‚was vergessen? Ach ja, das Stöckchen! Das will auch ich noch weitergeben, denn ich bin neugierig, welche Apps andere Blogger auf ihren mobilen Geräten verwenden. Und somit fordere ich folgende Personen auf, der Bloggerwelt ihre „Top 10 der Apps, die auf keinem Smartphone fehlen sollten“ aufzulisten:

Warum das ganze?

Wie üblich geht es auch bei diesem Blogstöckchen darum, mehr von anderen Bloggern zu erfahren. Aber auch die freiwillige, unverpflichtende Verlinkung zählt natürlich. Gerade in Zeiten, in denen Backlinks immer wieder für viel Geld verkauft werden, eine Seltenheit. Und natürlich gibt es auch hier eine Hand voll Satzungen:

  1. Verlinke die Person, die dir das Blogstöckchen zugeworfen hat
  2. “Bearbeite” das Thema des Blogstöckchens
  3. Bewerfe anschließend 3 Leute mit dem Stöckchen und sage ihnen Bescheid, dass du sie beworfen hast
    Und, wie man unschwer an diesem Blogpost erkennen kann, das Thema zu diesem Stöckchen lautet: Was sind eure zehn Apps, die auf keinem Smartphone fehlen sollten? Wer mehrere mobile Systeme nutzt, nimmt bitte das System, welches er in seinem Alltag nutzt.

Ich wünsche allen meinen Lesern noch ein paar schöne Adventstage!

mfgcb

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.